• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Vorsicht vor Taschendieben!

AG. In letzter Zeit sind auf Aargauer Bahnhöfen vermehrt Taschendiebe aufgetreten.

Zusätzlich zum Portemonnaiediebstahl ist es ihnen mehrmals gelungen, mit einer Bankkarte Bargeld zu beziehen. Die Kantonspolizei mahnt zu erhöhter Vorsicht.

Gemäss den bei der Kantonspolizei eingegangenen Anzeigen kam es seit Mitte März 2009 allein auf dem Bahnhof Aarau zu mehreren gleichartigen Diebstählen. Wie die Opfer geschildert haben, wurden sie beim Einsteigen in den Zug von Unbekannten in ein Gespräch verwickelt, angerempelt oder mit einem grossen Gepäckstück bedrängt. Auch boten sich Unbekannte den Opfern an, beim Tragen des Gepäck behilflich zu sein. Kurz darauf muss es den Unbekannten oder einem Komplizen gelungen sein, das Portemonnaie zu entwenden.

In mehr als einem Fall mussten die Bestohlenen später feststellen, dass es der Täterschaft gelungen war, noch vor der Sperrung der Bankkarte an einem Geldautomaten Bargeld zu beziehen. Die fraglichen Personen hatten zuvor am Billetautomaten eine Fahrkarte gelöst und diese mit der EC-Karte bezahlt. Aufgrund dessen liegt der Verdachte nahe, dass es den Dieben gelungen ist, den PIN-Code zu erkennen.

Die Kantonspolizei hat Hinweise, dass solche Taschendiebe derzeit hauptsächlich auf den Bahnhöfen Aarau, Brugg und Baden ihr Unwesen treiben. Konkrete Erkenntnisse über die fraglichen Personen liegen allerdings nicht vor. Gemäss Beschreibung der Opfer könnte es sich um Osteuropäer handeln.

Die Kantonspolizei mahnt zu erhöhter Vorsicht. Verdächtige Personen sollten umgehend der Polizei (Notruf 117) gemeldet werden.

AargauAargau / 19.04.2009 - 14:09:42