• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Verkehrssicherheitsprojekt für Oberstufe

Chur/GR. Freitag, 9. Januar 2015. Die Verkehrsinstruktion der Stadtpolizei Chur unterrichtet vom Kindergarten bis zu den Oberstufenklassen und den Berufsschulen jährlich über 3000 Kinder und Jugendliche. Ab diesem Jahr wird speziell der Bereich der Verkehrssinnbildung in den Oberstufenunterricht integriert.

Ziel dieser Instruktion ist es, die Verkehrsunfälle weiter zu reduzieren. Mit dem Thema Verkehrssinnbildung in den zweiten Oberstufenklassen wird den Schülern das Verhalten der verschiedenen Verkehrspartner, wie rasches Erkennen und richtiges Beurteilen vermittelt, um so kritische Situationen möglichst gar nicht erst entstehen zu lassen.

Es reicht nicht, wenn die Schüler alle Verkehrsregeln kennen. Sie müssen diese auch befolgen und sich im Strassenverkehr vorausschauend und vorausdenkend verhalten. Das heisst, mögliche Gefahren rechtzeitig erkennen und dementsprechend das Fahrverhalten anpassen.

Mehrere Studien zeigen, dass im Strassenverkehr der Mensch 90% der nötigen Informationen mit den Augen aufnimmt. Sehr oft sieht man nur das, für was man sich am meisten interessiert. Die Blicktechnik muss trainiert werden.

Mit dem 3A+B-Training (= Alter, Aufmerksamkeit, Absicht und Blick) erhalten die Schüler eine Formel, welche sie täglich im Strassenverkehr anwenden können.

Das Erlernen des richtigen Verkehrssehens ist ein langjähriger, nie völlig abgeschlossener Prozess.

Ebenfalls lernen die Schüler, dass ein Reaktionsweg und Bremsweg zusammen die ganze Anhaltestrecke ergeben.
Mit einem dafür durch den ACS (Automobilclub der Schweiz) extra hergestellten Lineal, welcher gratis abgegeben wird, kann jeder Schüler die Anhaltestrecke selber berechnen.

GraubündenGraubünden / 09.01.2015 - 17:49:51