• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
Schifffahrtsverbot in Freiburg verlängert

Schifffahrtsverbot in Freiburg verlängert

Das Schifffahrtsverbot auf dem Neuenburger- und auf dem Murtensee sowie auf dem Broyekanal wird vom Staatsrat bis auf Widerruf verlängert. Für den Greyerzer- und den Schiffenensee erlaubt die aktuelle Situation eine sofortige Aufhebung dieses Verbots. Die Situation bleibt kritisch, auch wenn das Sinken der Wasserspiegel begonnen hat. Der Bevölkerung wird geraten, wachsam zu bleiben und die Einschränkungen und Empfehlungen der Behörden zu beachten.

Nach einer neuen Risikobeurteilung in Absprache mit Seespezialisten und auf Antrag der kantonalen Führungsorgans (KFO) «UMBRELLA 21» hat der Staatsrat beschlossen, das Schifffahrtsverbot auf dem Neuenburgersee, dem Murtensee und dem Broyekanal bis zur Aufhebung durch die oben genannte kantonale Behörde zu verlängern. Weitere Empfehlungen oder Verbote können von den örtlichen Behörden ausgesprochen werden (Annäherung an die Ufer, Baden usw.).

Die Seespiegel senken sich langsam, aber die Gefahren an den Ufern und in der Nähe der Ufer sind immer noch für alle Formen der Schifffahrt vorhanden, nämlich für: Boote, Kitesurfen, Windsurfen, Kanus usw. Zudem führen Wellen, die von diesen Formen der Schifffahrt verursacht werden, zu zusätzlichen Schäden an Ufern und in den Häfen sowie zu neuen Überschwemmungen von Wohnhäusern.

Ausserdem, und zur Erinnerung, gilt dieses Verbot für alle Formen der Schifffahrt, ausser:

– für Berufsfischerinnen und -fischer (gelbe Boje);
– für Kiesabbauunternehmen im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit;
– für Rettungsgesellschaften, die Seepolizei, die Feuerwehr und das Amt für Wald und Natur (Überwachung und Einsätze);
– für Mechanikerinnen und Mechaniker (Pannenbehebung und Reparaturen).
– Seit dem 16. Juli stellen wir fest, dass das Verbot gut beachtet wird. Nur drei Anzeigen wurden wegen Nichteinhaltung dieses Beschlusses an die zuständige Behörde übermittelt. Auch Personen, die auf dem Wasser kitesurfen oder stand up paddeln wollten, wurden mehrfach an das Gesetz erinnert.

Obwohl die Sonne scheint, sollten die Menschen vorsichtig sein. In überschwemmten Waldgebieten besteht eine reale Gefahr von umstürzenden Bäumen, insbesondere bei Windböen. Aufgrund der Verletzungs- und Ertrinkungsgefahr (Wellen, Strömungen, überflutete Stege und Wege, Hindernisse usw.) und Problemen mit der Abwasserentsorgung wird vom Baden abgeraten, und es ist mancherorts sogar verboten.

Die Situation bleibt besorgniserregend und die verschiedenen Sicherheitspartnerinnen und -partner des Kantons sind unter der Koordination durch den KFO-Stab «UMBRELLA 21» weiterhin mit diesen Ereignissen beschäftigt.

Empfehlungen an die Bevölkerung:

– Halten Sie sich von den Ufern von Seen und Flüssen fern.
– Vermeiden Sie alle Freizeitaktivitäten auf den Seen und an deren Ufern.
– Aufgrund von Problemen mit der Abwasserentsorgung und der Verletzungsgefahr wird vom Schwimmen dringend abgeraten.
– Für Bootseignerinnen und -eigner: Prüfen Sie die Befestigungen der Planen und kontrollieren Sie die Vertäuungen, damit die Länge der Seile dem Wasserstand angepasst ist;
– Befolgen Sie behördliche Anordnungen und Einschränkungen;

In Notfällen rufen Sie über die folgenden Nummern um Hilfe:
Feuerwehr: 118
Polizei: 117
Gesundheitliche Notfälle:144.

Die Informationen und Empfehlungen für die Bevölkerung können auf den Anwendungen Alertswiss und MeteoSchweiz sowie auf den sozialen Netzwerken und Websites der Behörden abgerufen werden.

Kapo FR

Espace Mittelland / 22.07.2021 - 15:07:51