• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Polizei warnt vor neuem Diebstahltrick bei Bancomaten

Basel. Die Polizei warnt vor einem neuen Diebstahltrick bei Bancomaten. Unbekannte präparieren die Automaten um an Geld zu gelangen.

Gestern Vormittag wollte ein Kunde bei einem Bancomaten 1’000 Franken abheben, wobei die Manipulation störungsfrei ausgeführt werden konnte und der Kunde auch eine entsprechende Quittung ausgedruckt bekam. Nur das Geld konnte er nicht beziehen, weil dieses in der Abdeckung des Geldauswurfschlitzes stecken blieb,
worauf der Bankkunde nach einiger Zeit den Automatenraum ohne Geld verliess.

Kurz darauf begab sich eine bis zur Stunde unbekannte Täterschaft zum betreffenden Bancomaten, entfernte eine beim Geldausgabeschlitz angebrachte Abdeckung, welche mit Klebstoff präpariert war und konnte so die «hängen gebliebenen» 1’000 Franken behändigen.

Gestern wurde zudem eine Fehlermeldung beim Bankautomaten einer anderen Bank gemeldet und eine Kontrolle ergab, dass unbekannte Täter am Automaten ebenfalls eine mit Klebstoff präparierte technische Vorrichtung angebracht hatten. Im Zusammenhang mit dieser seit kurzem nicht nur im Kanton Basel-Stadt auftretenden Deliktsmasche, möchte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt raten, bei der Feststellung von Manipulationen sofort das betreffende Bankinstitut zu verständigen.

Falls bei einem Geldbezug die Banknoten nicht ausgeworfen werden und irgendwo stecken bleiben, dann sollte man sich auf keinem Fall vom Bancomaten entfernen. Kann vom betreffenden Standort aus die Bank aus zeitlichen Gründen oder aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht verständigt werden, so sollte man von Ort und Stelle aus die Polizei alarmieren.

Basel-StadtBasel-Stadt / 18.03.2009 - 09:19:07