• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

«Pfus» reichte nicht bis zum Ende

Handball. Nach gut 45 Minuten führten die Handballer des TV Appenzell im Spitzenkampf gegen Dietikon-Urdorf - dann ging es abwärts.

Die Partie stand für die Platzherren schon zu Beginn unter keinem guten Stern. Die beiden Top-Spieler Sandro Wirz (fällt mit einem eingeklemmten Meniskus rund einen Monat aus) und überraschend auch Raphael Neff fehlten. Beim Innerrhoder entzündete sich nach dem Freitagtraining der Schleimbeutel am Ellenbogen.

Fünf Treffer in Folge
Um so erfreulicherweise konnte festgestellt werden, dass die Einheimischen dem hohen Tempo der Gäste aus Zürich Paroli bieten konnten. Nach dem 0:1 lag nämlich Appenzell mit bis zu vier Toren (11:7) in Führung. So auch dank fünf Treffern in Folge von Michael Goldener. Nach einigen guten Paraden liess Andreas Masina etwas nach und überliess Sven Egli den Platz, der mehrmals hervorragend hielt.

Nach dem Unentschieden zur Pause konnte Appenzeller nach Wiederbeginn gleich wieder in Führung gehen. Und nach 41 Minuten lagen die Einheimischen immer noch mit 22:19 vorne. Dann erzielten die Gäste aber – auch durch Gegenstösse – vier Treffer in Folge und Appenzell lag in der 48. Minute mit 22:23 zurück. Noch gelang nach 54 Minuten abermals der 26:26 Ausgleich. Aber nicht zum ersten Male musste Appenzell in doppelter Unterzahl agieren und geriet mit 26:28 ins Hintertreffen, was die Vorentscheidung bedeutete.

Entscheidung in den letzten Sekunden
Nach dem 27:29 erzielten die Innerrhoder nochmals den Anschlusstreffer – besonders Christian Hamm erzielte einige schöne Tore, verletzte sich aber kurz vor dem Ende und schied aus – und praktizierten nun eine offene Deckung. Dietikon verlor prompt den Ball aber die Einheimischen schossen im Gegenzug schlecht. Und so fiel 25 Sekunden vor dem Sirenenton das alles entscheidende 28:30 und der greifbar nahe Sieg ging für die Appenzeller doch noch verloren.

Bis zum Dreikönigstag haben die Innerrhoder nun eine Pause und können sich erholen. Insgesamt dürfen sie aber auch mit dem fünften Zwischenrang und den erzielten Resultaten in diesem Jahr sehr zufrieden sein.

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 19.12.2006 - 13:59:00