• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Nyon VD: Mann mit Messer angegriffen – Zeugenaufruf

Am Samstag, 21. August, um 01.00 Uhr verletzte ein Mann in Nyon, in der Nähe des Conservatoire de musique de l’Ouest vaudois, einen anderen Mann mit einem Messer im Gesicht.

Der Täter flüchtete dann vom Tatort. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Am Samstag, 21. August, kurz vor 01:00 Uhr, kam es in Nyon auf der Route de Genève, in der Nähe des Conservatoire de musique de l’Ouest vaudois, zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen. Während der Schlägerei wurde ein Mann durch einen Messerstich von einem der Protagonisten schwer im Gesicht verletzt. Der Täter flüchtete dann in Richtung Lausanne. Das Opfer wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus Nyon gebracht. Er ist ein 21-jähriger Schweizer Staatsbürger.

Die Beschreibung des Täters lautet wie folgt:

  • Höhe: 170 – 180 cm
  • Körperbau: mittel
  • Alter: 16 – 19 Jahre
  • Typ: europäisch oder nordafrikanisch
  • Gesicht : oval
  • Haare : dunkelbraun
  • Augenbrauen : dunkel
  • Augen: braun
  • Sonstiges : hatte einen dünnen Schnauzbart
  • Sprache: sprach Französisch ohne Akzent

Zwei Personen begleiteten den Täter und waren mehr oder weniger gleich alt.

Eine Skizze des Täters ist beigefügt.



Zeugenaufruf

Die Waadtländer Kantonspolizei sucht Zeugen, um die Umstände dieses Angriffs zu klären und die Täter zu identifizieren. Personen, die sich zum Zeitpunkt des Angriffs in der Gegend oder in unmittelbarer Nähe aufgehalten haben und Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Einsatz- und Kommunikationszentrale der Kantonspolizei unter der Telefonnummer 021 333 5 333 zu melden.

Der zuständige Staatsanwalt hat eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet, die den Ermittlern der Waadtländer Sicherheitspolizei anvertraut wurde.

 

Quelle: Kapo Waadt
Bildquelle: Kapo Waadt

Région Lémanique / 30.08.2021 - 23:45:31