• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Gränichen AG: Diverse Wohnobjekte von Dieben heimgesucht

Am vergangenen Wochenende wurde ein Quartier in Gränichen mehrfach von Dieben heimgesucht. Diverses Deliktsgut konnte entwendet werden. Dank kantonsübergreifender Zusammenarbeit konnten zwei mutmassliche Einbrecher festgenommen werden.

Die Jahreszeit lockt dank der frühzeitigen Dämmerung vermehrt Einbrecher an. So auch am vergangenen Wochenende in einem Quartier in Gränichen. Rund acht Objekte wurden von dreisten Dieben heimgesucht.

Die zu dem Zeitpunkt noch unbekannte Täterschaft entwendete diverse Gegenstände: Von E-Bikes über Laufschuhe bis hin zu Tablet und Zigaretten liessen die Diebe aus verschiedenen Objekten mitgehen.



Als eine Polizeipatrouille in Gränichen nach Feststellen des Einbruchs vorsprach, klingelte bei der Frau zeitgleich das Handy. Am anderen Ende sprach die Kantonspolizei Basel- Stadt, wohlbemerkt keine falschen Polizisten. Sie gaben an, bei einer Personenkontrolle einen 28-jährigen Algerier und einen 16-jährigen Tunesier angehalten zu haben, welche unter anderem das Tablet der Gränicherin auf sich trugen.

Weiteres Deliktsgut konnte im Nachgang aufgefunden und den Gränicher Geschädigten zugewiesen werden.

Dank der guten Zusammenarbeit erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei den angehaltenen Männern in Basel um die mutmasslichen Einbrecher von Gränichen handeln könnte.

Einmal mehr zeigt sich beim vorliegenden Fall, dass Einbrecher leichtes Spiel haben, wenn Fahrzeuge, Wohnhäuser und Garagen unverschlossen sind. Wir möchten die Bevölkerung darauf aufmerksam machen, in Fahrzeugen keine Wertgegenstände zu lagern; alle Räumlichkeiten, welche von aussen zugänglich sind zu verschliessen und verdächtige Feststellungen und Personen stets dem Polizeinotruf 117 zu melden.

 

Quelle: Kantonspolizei Aargau
Titelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Aargau

AargauAargau / 15.11.2022 - 13:53:57