• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Genf GE: Rückgang, der nun schon seit mehreren Jahren anhält


Das Jahr 2021 bestätigt den Rückgang, der nun schon seit mehreren Jahren anhält.

Die Zahl der Straftaten nach dem Schweizer Strafgesetzbuch ist seit 2012 um 42% zurückgegangen. Dieser Rückgang betrifft insbesondere Vermögensdelikte wie Einbrüche (-65%), Taschendiebstähle (-73%) und Entreissdiebstähle (-80%).

Im Vergleich zu 2020 gehen auch die Straftaten gegen Leib und Leben im Jahr 2021 zurück (-12%). Die Aufklärungsquote bei diesen Straftaten liegt bei 89,1%. In dieser Kategorie ist ein Anstieg der Zahl der minderjährigen Beschuldigten um 20 Einheiten zu verzeichnen.

Bei den Straftaten gegen die sexuelle Integrität ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg zu verzeichnen, d.h. 2% mehr Straftaten (578 im Jahr 2021 gegenüber 565 im Jahr 2020). In dieser Kategorie von Straftaten geht es mehrheitlich um sexuelle Nötigung (114 Fälle), gefolgt von Pornografie (111 Fälle). Die Aufklärungsquote bei Straftaten gegen die sexuelle Integrität liegt bei 87,5% und auch hier ist ein Anstieg um 20 Einheiten bei den minderjährigen Beschuldigten von Straftaten gegen Leib und Leben zu verzeichnen.

Die Fälle von häuslicher Gewalt sind rückläufig (-10%): 1881 Fälle im Jahr 2020 gegenüber 1698 Fällen im Jahr 2021.

Cyberkriminalität: Anstieg um 45% zwischen 2020 und 2021 Der starke Anstieg der Cyberkriminalität, der bereits vorhersehbar war, ist besonders besorgniserregend. „Dieser Bereich verdient derzeit unsere volle Aufmerksamkeit“, sagte Mauro Poggia, Staatsrat und zuständig für das Departement für Sicherheit, Bevölkerung und Gesundheit. „Bereits im Mittelpunkt der gemeinsamen Kriminalpolitik unseres Kantons stehend, wurden die Ressourcen in diesem Bereich verstärkt und die Positionierung von Genf präzisiert. Angesichts der Zunahme und der Komplexität dieser neuen Form der Kriminalität war es nur natürlich, dass sie nun in die vorrangigen Ziele der Polizei aufgenommen wurde. Seit 2019 ist Genf das Cyber-Kompetenzzentrum (CCC) für die Westschweiz. In diesem Zusammenhang bietet die Brigade für Computerkriminalität (BCI) auf interkantonaler Ebene hochspezialisierte Leistungen an, mit dem Ziel, Ressourcen zu bündeln.“ 2020 wurde Genf über die Brigade de renseignement criminel (BRC) der Kriminalpolizei zum Konkordatsleitkanton für den Betrieb von PICSEL, d.h. der Online-Informationsplattform für serielle Kriminalität. Im Jahr 2021 wird mit der Schaffung der Brigade für Cyber-Ermittlungen (BCE) die Berücksichtigung von Cyber-Phänomenen weiter verbessert. Die Strukturen sind nun vorhanden und es wird darum gehen, die Prozesse zwischen diesen verschiedenen Einheiten zu verfeinern und zu verbessern, um die Aufgaben in diesem Bereich besser zu koordinieren. Der sehr große Anteil der Cyberdelikte betrifft den Bereich der Cyberwirtschaftskriminalität (93,1 %). Es folgt ein Anteil von 4,1% an Cyber-Sexualstraftaten, gefolgt von 2,8% an Cyber-Rufschädigung und unlauteren Praktiken. Im Bereich der Cyberwirtschaft werden die meisten Straftaten im Zusammenhang mit Identitätsmissbrauch (z. B. Erstellung falscher Kundenkonten) begangen. An zweiter Stelle folgen Betrügereien im Zusammenhang mit bezahlten, aber nicht gelieferten Gegenständen oder umgekehrt mit gelieferten, aber nicht bezahlten Gegenständen. Im Bereich der Cyber-Sexualdelikte machen die 99 Fälle mit verbotener Pornografie fast alle der 105 erfassten Fälle aus. Schlussfolgerung Zwischen 2012 und 2021 sind die Verstöße gegen das Strafgesetzbuch stark zurückgegangen. Auch Vermögensdelikte zeugen von einem Rückgang, ebenso wie Straftaten gegen Leib und Leben. Die Straftaten gegen die sexuelle Integrität nehmen zu (+2%), ebenso wie die Zahl der Minderjährigen, denen Straftaten in den beiden letztgenannten Kategorien vorgeworfen werden.

Das Phänomen Cyber geht weit über die Kantonsgrenzen hinaus. Da die Cyberkriminalität zwischen 2020 und 2021 um 45% zunehmen wird, wobei es sich bei der überwiegenden Mehrheit um Betrugsdelikte handelt, wird es darum gehen, die Koordination der Bekämpfungsstrukturen zu verbessern und die Prävention zu intensivieren und gleichzeitig zu verfeinern. In der Tat wurden zwischen 2019 und 2021 mehrere Präventionskampagnen durchgeführt, die jedoch nicht die gewünschte Wirkung zeigten, weshalb dieser Aspekt verbessert werden muss. Der Tätigkeitsbericht 2021 der Polizei sowie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) auf kantonaler und kommunaler Ebene sind online abrufbar.

„Der Rückgang aller Straftaten gegen das Strafgesetzbuch ist ermutigend, und die Polizei und ihre Partner müssen ihre koordinierten Aktionen entschlossen fortsetzen. Beunruhigender sind die Phänomene im Zusammenhang mit Cyberkriminalität, zumal wir wissen, dass unser Überblick über das tatsächliche Volumen unvollständig ist. In diesem Bereich sind die Prävention und die Stärkung der interkantonalen und internationalen Zusammenarbeit unerlässlich“, fügt Oberst Monica Bonfanti, Kommandantin der Polizei, hinzu.

Quelle: Kapo Genf
Titelbild: Symbolbild (© Create Pixels – shutterstock.com)


GenfGenf / 28.03.2022 - 23:28:46