• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Dully VD: Radfahrer von Auto angefahren – Zeugenaufruf


Am Samstag, den 1. Januar 2022, um 15:40 Uhr wurde ein Radfahrer auf der Route Suisse in Dully von einem Auto angefahren.

Er wurde verletzt und ins Krankenhaus von Nyon gebracht. Der Fahrer des Autos hat nicht angehalten und ist nicht identifiziert. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Am Samstag, den 1. Januar 2022, kurz vor 16.00 Uhr, wurde die Notrufzentrale 144 über einen Verkehrsunfall mit Verletzten zwischen einem Auto und einem Radfahrer in Dully auf der Route Suisse benachrichtigt.

Die ersten Ermittlungen deuten darauf hin, dass der Radfahrer, ein 55-jähriger Schweizer mit Wohnsitz in der Region, auf dem Radstreifen in Richtung Nyon fuhr. Um 15.40 Uhr wurde er von einem dunklen Fahrzeug überholt, das unmittelbar nach seinem Manöver nach rechts auf die Route du Pralet abbog und den Radfahrer erfasste. Letzterer stürzte schwer. Er wurde mit einem Krankenwagen in das Krankenhaus von Nyon gebracht. Sein Leben ist nicht in Gefahr.

Der Fahrer des Autos hielt nicht an und konnte bislang nicht identifiziert werden.

Die diensthabende Staatsanwältin leitete eine Strafuntersuchung ein und übertrug die Ermittlungen der mobilen Gendarmerie von Bursins.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Personen, die Angaben zu diesem Unfall machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei unter der Nummer 021 333 5 333 oder mit dem nächstgelegenen Polizeiposten in Verbindung zu setzen.

Dieses Ereignis erforderte den Einsatz eines Krankenwagens aus Nyon und von 2 gemischten Patrouillen (Gendarmerie und Gemeindepolizeien von Nyon Région-PNR und Région Morges-PRM).

Quelle: Kapo Waadt
Titelbild: Symbolbild (© Kapo Waadt)


Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!



WaadtWaadt / 03.01.2022 - 08:47:01