• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Bus statt Auto: Umfrage in Herisau

Herisau. Der Kanton will das Mobilitätsverhalten der Herisauer positiv beeinflussen. Zum zweiten Mal wurden nun Fragebogen verschickt. Im Sommer sollen die Ergebnisse publiziert werden

In diesen Tagen startet die zweite Befragung zum Mobilitätsverhalten der Herisauerinnen und Herisauer. Dafür werden rund 1400 Einwohnerinnen und Einwohner mit einem Fragebogen vom Kantonalen Tiefbauamt bedient. Die Befragung ist Teil der Ypsilon-Massnahmen im Verkehrsraum Herisau und soll mithelfen, die bisherige Mobilitätsplanung zu bilanzieren und zukünftige Massnahmen aufzubauen.

Verkehr vermindern
Im 2003 erteilte der Kantonsrat den Planungskredit für die Umfahrung Herisau und die Umsetzung der «Ypsilon-Massnahmen» auf dem bestehenden Strassennetz. Darunter fällt auch das Teilprojekt «Mobilitätsmanagement» – mit dem Ziel, den Autoverkehr in Herisau zu vermindern. Gemäss Projektgruppe kann dies erreicht werden, wenn das bestehende und neu entstehende Angebot im öffentlichen Verkehr, im Fuss- und Veloverkehr sowie in der kombinierten Mobilität von der Bevölkerung verstärkt nachgefragt wird.

Auf Bedürfnisse der Einwohner eingehen
Das Mobilitätsmanagement muss also auf die Bedürfnisse der Einwohnerschaft ausgerichtet sein. So wurde anfangs 2004 eine erste aussagekräftige Bevölkerungsbefragung zum Thema durchgeführt, an der sich rund 1400 Herisauerinnen und Herisauer beteiligten. Diese diente als Grundlage, um notwendige Schritte zu unternehmen.

Zweite Befragung zieht Bilanz
Nach einer dreijährigen Dauer ist es jetzt Zeit, Bilanz zu ziehen. Durch die zweite Umfrage mittels Fragebogen sollen die aktuellsten Ansichten der Einwohnerschaft zur jetzigen Verkehrssituation in Herisau ermittelt werden. Nicht zuletzt kann damit eine mögliche Veränderung im Mobilitätsverhalten der Bevölkerung untersucht werden, die auf die Einführung verschiedener Massnahmen und Aktivitäten zurückzuführen wäre. Dieses Wissen ist entscheidend für die weitere Mobilitätsplanung des Kantons und insbesondere der Gemeinde Herisau.

Vorher-Nachher-Vergleiche
Für aussagekräftige Vorher-Nachher-Vergleiche müssen die Fragen aber von derselben Person wie vor drei Jahren beantwortet werden. Die Fragebogen werden daher nur den Teilnehmenden der ersten Umfrage zugestellt. Die wichtigsten Ergebnisse werden in der Sommerausgabe der Infozeitung zum Verkehrsraum Herisau publiziert. Das Kantonale Tiefbauamt dankt für die Mithilfe – und freut sich, wenn möglichst alle Fragebogen ausgefüllt bis am 23. Februar zurück geschickt werden.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 06.02.2007 - 08:01:00