• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Abstieg trotz Podestplatz

Unihockey. Für die letzten beiden Spiele der Saison wollte der UH Appenzell dem Heimpublikum gutes Unihockey zu bieten. Trotz gutem Tabellenrang hat der UHA aber Pech.

Im ersten Spiel gegen die in dieser Saison noch sieglosen Spiders aus St. Margrethen erhoffte man sich für das Spiel zu Hause insgeheim ein ähnliches Resultat wie beim 11:0 Sieg in der Hinrunde. Doch leider wollte den Appenzellern lange nichts gelingen und es stand auch nach 20 Minuten nach zwei aberkannten Toren immer noch 0:0.

Kurz nach der Pause zappelte endlich der Ball im Netz der Spiders. Matthias Hugentobler hatte ein Loch im Gewühl vor dem gegnerischen Tor gefunden. Nun spielte der UHA viel befreiter auf und konnte noch durch Andreas Fässler und Peter Signer auf 3:0 erhöhen und letztlich einen ungefährdeten Sieg heimfahren.

Harte Fouls – Zidane lässt grüssen
Auch der Zweitletzte der Tabelle, der UHC Kreuzlingen, spielte in Appenzell von Beginn weg sehr defensiv. Nach einer Unachtsamkeit in der eigenen Verteidigung konnten die Kreuzlinger entgegen dem Spielverlauf jedoch in Führung gehen. Der UHA antwortete aber prompt – nicht einmal eine Minute später. Nun wurde das Spiel gehässiger und gespickt mit Provokationen auf beiden Seiten. Dies gipfelte in einer Kopfstossattacke à la Zidane des gegnerischen Torhüters gegen einen UHA-Stürmer vor den Augen der Schiedsrichterin. Doch diese verpasste die Möglichkeit das Spiel mit einer Strafe wieder zu beruhigen und die Taktik von Kreuzlingen ging auf.

Die Appenzeller wurden unaufmerksam und Kreuzlingen konnte kurz vor der Pause mit einem Doppelschlag auf 1:3 davon ziehen. Nach dem Unterbruch trat der UHA wieder überlegter auf und suchte vehement den Anschlusstreffer. Aus allen Lagen pfiffen dem Torhüter der Kreuzlinger die Bälle um die Ohren, doch rein wollte lange keiner. Erst nach einem erfolgreichen Freistoss kamen die Zuschauer erneut in den Genuss eines spektakulären Torjubels von Matthias Hugentobler in Form eines Handstandüberschlages mit anschliessendem Salto. Nun lag der UHA eine Minute vor Schluss immer noch mit 2:3 im Rückstand. Trainer Markus Koch stellte auf eine Linie um schickte seine besten Spieler aufs Feld. Nur Sekunden später traf Andreas Fässler zum vielumjubelten 3:3. Die Halle tobte und wollte natürlich noch einen Sieg sehen. Doch leider reichte dazu die Zeit nicht mehr.

Abstieg trotz Podestplatz
Trotzdem schloss die 1. Mannschaft ungefährdet auf dem guten 3. Tabellenrang ab, kann jedoch so den Abstieg in die neu geschaffene 3. Liga nicht verhindern. Entscheidend dafür waren wohl die drei äusserst knappen Niederlagen gegen Berg (in Cup und Meisterschaft), welche diese Saison geprägt haben.

Mit einer Welle verabschiedete und bedankte sich die 1. Mannschaft von den zahlreichen Fans, allen voran die C-Junioren mit einem grossen Transparent und mehreren Trommeln.


Für den UHA spielten (Tore/Assists): M. Koch, P. Signer (1/1), A. Fässler (2/0), D. Inauen, R. Baumann, B. Fässler (0/1), M. Haas (1/1), M. Hugentobler (2/0), S. Dennler, C. Reut (0/1), M. Eugster, M. Mösli, R. Christ, M. Hollenstein, M. Ruf, T. Sutter, S. Huber

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 29.03.2007 - 08:29:00