Zürich (ZH) Mo. 10. Februar 2020 - 13:00 Uhr / Schutz & Rettung ZH/PN

Spektakuläre Rettung am Hausberg

Rettungsaktion bei Dunkelheit und Kälte. (Bild: Schutz & Rettung Zürich)
Rettungsaktion bei Dunkelheit und Kälte. (Bild: Schutz & Rettung Zürich)
Die Einsatzkräfte leisteten ganze Arbeit. (Bild: Schutz & Rettung Zürich)
Die Einsatzkräfte leisteten ganze Arbeit. (Bild: Schutz & Rettung Zürich)
Vorbereitung zur Rettung: Einrichten des Flaschenzugs und Aufbau des Dreibeins. (Bild: Schutz & Rettung Zürich)
Vorbereitung zur Rettung: Einrichten des Flaschenzugs und Aufbau des Dreibeins. (Bild: Schutz & Rettung Zürich)

polizeinews.ch Zürich (ZH), Zürich

Zürich/ZH Am 04.02.2020 ging bei Schutz & Rettung die Meldung ein, dass unterhalb des Uto Kulms Hilferufe zu hören seien. Das war der Startschuss zu einer aufwändigen Rettungsaktion. - Schutz & Rettung ZH/PN

Kurz nach 19:00 Uhr wurde die Einsatzleitzentrale von Schutz & Rettung Zürich angerufen. Gäste des Restau- rants Uto Kulm meldeten Hilferufe, die aus der Tiefe unterhalb der Aussichtsplattform zu hören seien.

Die ausgerückten Rettungssanitäter und eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich konnten den verunfallten Patienten lokalisieren, mussten zur Bergung jedoch die Berufsfeuer- wehr Zürich mit Spezialisten der Höhenrettung aufbieten.

Während die Rettungssanitäter den verletzten jungen Mann medizinisch versorgten, stellte die Feuerwehr als Erstes die Ausleuchtung des Areals sicher. Gleichzeitig begannen die Höhenretter mit den Vorbereitungen für die Bergung im steilen, schneebedeckten und unwegsamen Gelände.

Für die Bergung des Verunfallten wurde ein sogenannter Flaschenzug eingerichtet und ein Dreibein auf der Aussichtsplattform des Uto Kulms aufgebaut. Nach fast zwei Stunden konnte der Verletzte aus rund 100 Metern Tiefe mit einer Rettungswanne und in Begleitung eines Höhenretters geborgen und anschliessend durch den Rettungsdienst hospitalisiert werden.

Gemäss eigenen Aussagen des jungen Mannes war er beim Spazieren auf dem verschneiten Waldweg ausge-rutscht und den seitlich steilen Abhang heruntergestürzt.

Im Einsatz standen mehrere Einsatzkräfte der Berufs- feuerwehr mit einem Höhenretter-Team und der Rettungs- dienst von Schutz & Rettung Zürich sowie Patrouillen der Stadtpolizei Zürich mit einem Seilspezialisten der Inter- ventionseinheit.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN