Cham ZG Di. 23. Juli 2019 - 13:22 Uhr / Zuger Polizei /PN

Es bleibt in der Familie: Bulgarischer Clan auf Diebestour

Ladendiebstahl als Familiensache: Daraus resultieren vier rechtskräftige Strafbefehle. (Symbolbild)
Ladendiebstahl als Familiensache: Daraus resultieren vier rechtskräftige Strafbefehle. (Symbolbild)

polizeinews.ch Cham ZG, Zug (ZG), Zentralschweiz

Cham/ZG Eine Frau hat in einem Geschäft Ware entwendet, ohne diese zu bezahlen. In unmittelbarer Nähe des Ladenlokals warteten drei weitere Familienangehörige mit zwei nicht betriebssicheren Lieferwagen auf die Beute. - Zuger Polizei /PN

Am Mittwoch, dem 17.07.2019 kurz vor 12:30 Uhr hat eine 23-jährige Bulgarin in einem Verkaufsgeschäft im Neudorf Center in Cham Kosmetikartikel im Wert von rund 400 Franken gestohlen. Dabei wurde sie von der Ladenaufsicht beobachtet und bis zum Eintreffen der Polizei zurückge-halten.

Der Schnellrichter der Zuger Staatsanwaltschaft verurteilte die Frau wegen Diebstahls zu einer bedingten Geldstrafe und Busse von mehreren hundert Franken.

Die ausgerückten Einsatzkräfte haben zudem ganz in der Nähe des Warengeschäfts drei Männer mit zwei Liefer-wagen mit bulgarischen Nummernschildern angetroffen. Dabei handelte es sich um den 45-jährigen Schwiegervater der Ladendiebin und dessen 24- und 25-jährigen Söhne. Für weitere Abklärungen wurden sie vorläufig festgenommen.

Im Zuge einer technischen Prüfung der beiden Lieferwagen durch das Strassenverkehrsamt Zug stellte sich heraus, dass die Fahrzeuge in einem desolaten Zustand und nicht mehr betriebssicher waren. Ausserdem konnte der Vater keinen gültigen Versicherungsschutz für einen der beiden Lieferwagen vorweisen.

Der Schnellrichter der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verurteilte den 45-jährigen Mann wegen Überlassen und wegen Inverkehrbringen eines Fahrzeuges in nicht betriebssicherem Zustand und wegen Führen eines Motorfahrzeuges ohne Versicherungsschutz zu einer Geldstrafe und einer Busse von mehreren Hundert Franken. Seine beiden Söhne müssen je eine Busse von 200 Franken wegen Inverkehrbringen eines Fahrzeuges in nicht betriebssicherem Zustand zahlen. Die vier Straf-befehle sind rechtskräftig.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

Solche Familienclans kommen seit der Aufname all dieser ehemaligen "Ostblockländer" in die EU, als Bettler und/oder Einbruchsbanden z.B nach Deutschland oder in die Schweiz ziehen ihr Ding ab und gehen wieder.
Wenn sie hier ins Gefängniss kommen, dann haben sie es viel schöner als wenn sie in ihrem Land einsitzen müssten. Genau daran müsste man etwas ändern.
Solche Leute müssten in ihrem eigenen Land ins Gefängniss gehen!! Es wäre zudem viel günstiger für den Steuerzahler.
Gladi sagte am 23. Jul 2019 14:17:06 #
KOMMENTAR SCHREIBEN