ORT Zürich 23,1°
Buochs Mi. 15. März 2017 - 14:14 Uhr / Kapo NW/PN

Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus

Die Feuerwehren haben den Brand unter Kontrolle gebracht. Eine Person ist zwecks Kontrolle in das Kantonsspital Nidwalden gebracht worden. (Symbolbild)
Die Feuerwehren haben den Brand unter Kontrolle gebracht. Eine Person ist zwecks Kontrolle in das Kantonsspital Nidwalden gebracht worden. (Symbolbild)
Google Maps: Buochs, Nidwalden (NW), Zentralschweiz

polizeinews.ch Buochs, Nidwalden (NW), Zentralschweiz

Buochs/NW. Am Mittwoch, 15.03.2017, 05:27 Uhr, erhielt die Kantonspolizei Nidwalden telefonisch die Meldung einer Drittperson, wonach sich in Buochs NW, in einem Wohn- und Geschäftshaus, eine grosse Rauchentwicklung ereignen würde. - Kapo NW/PN

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort stellten diese Rauch fest, der aus einer Wohnung des Wohn- und Geschäftshauses, trat. Das betroffene Wohn- und Geschäftshaus befindet sich im Zentrum von Buochs NW. Neben mehreren Wohnungen ist im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudes ebenfalls ein Restaurationsbetrieb untergebracht, welcher jedoch nicht direkt Opfer der Flammen wurde. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Gebäude verhindert werden.

Aufgrund Verdachts einer Rauchgasvergiftung wurde eine Person durch den Rettungsdienst zum Kantonsspital Nidwalden überführt. Nach erfolgter Kontrolle konnte die Person das Kantonsspital umgehend wieder verlassen.

Nach ersten polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Brand in einer Wohnung des Wohn- und Geschäftshaus ausgebrochen war. Beim Brand entstand am Gebäude ein Sachschaden von mehreren CHF 100‘000.00. Die genaue Brandursache wird nun durch Spezialisten der Kantonspolizei Nidwalden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden ermittelt.

Im Einsatz standen circa 140 Personen. Nebst der Kantonspolizei Nidwalden, waren die Staatsanwaltschaft Nidwalden, die Feuerwehren Buochs-Ennetbürgen und Beckenried, die Stützpunktfeuerwehren Stans und Sarnen, das Feuerwehrinspektorat des Kantons Nidwalden, das Elektrizitätswerk Nidwalden sowie der Rettungsdienst 144 vor Ort.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN