ORT Zürich 7,9°
Europa Di. 4. September 2007 - 20:34 Uhr / PN

Forstgruppe erhält neues Fahrzeug

Anlieferung des neuen Fahrzeugs.
Anlieferung des neuen Fahrzeugs.
Probefahrt mit der neuen Maschine.
Probefahrt mit der neuen Maschine.
Neuer HSM 704-D neben altem HSM 704 Jg. 87
Neuer HSM 704-D neben altem HSM 704 Jg. 87

polizeinews.ch

Urnäsch. Die Forstgruppe der Gemeinde Urnäsch durfte nach 20 Jahren ein neues Fahrzeug in Empfang nehmen. - PN

Nach über 13'000 Maschinenstunden und genau 20 Jahren Einsatz ist die Zeit gekommen, um den sehr bewährten Forstspezialschlepper HSM 704 gegen eine neue Maschine einzutauschen.

Nach detaillierter Prüfung von verschiedensten Varianten zur Ersatzbeschaffung eines ähnlichen Fahrzeugs, entschloss sich die Gemeinde Urnäsch im Winter 2007 zum Kauf eines neuen Forstspezialschleppers mit aufgebautem Rückekran. Genau sechs Monate nach Abschluss des aufwändigen Submissionsverfahrens konnte eine neue Maschine bei der Firma von Rotz aus Holziken (Aargau) bestellt werden. Diesen Montagmorgen war es dann soweit. Mit einem Lastwagen wurde der neue HSM 704-D von Seniorchef Herrn von Rotz persönlich überbracht.

Es handelt sich bei dieser Spezialmaschine um einen knickgelenkten Spezialforstschlepper mit 2x10to Seilwinde, einem 6,80m langen Rückekran und einem Frontlader. Das Fahrzeug ist mit einer Funkausrüstung ausgestattet, mit der es sogar möglich ist nicht nur die Seilwinde und das Heckschild zu bedienen, sondern das ganze Fahrzeug zu manövrieren.

Bei so viel Elektronik und nötigem Spezialwissen zum Bedienen einer solchen Maschine erstaunt es nicht, das die komplette Forstgruppe einen halben Tag Einführungskurs benötigte um dieses Fahrzeug einigermassen in den Griff zu bekommen.

Für den harten Einsatz in den Urnäschern Wäldern und der nahen Umgebung ist diese Maschine vor allem zum Holz rücken und sortieren, für das zusammen beigen von Hackschnitzelholz, den Strassenunterhalt und diverse andere Arbeiten wie geschaffen. Mit 2,40m breite, 10to Einsatzgewicht und 150PS handelt es sich hierbei um die kleinste Ausführung dieses deutschen Maschinenherstellers und zu den allgemein kleineren Ausführungen im heutigen Forstmaschinensektor. Mit Freude durfte schon am ersten Arbeitstag der neu zur Forstgruppe Urnäsch zurückgekehrte ehemalige Lehrling Thomas Engler als Hauptmaschinist die ersten Runden drehen.

Bereits vier Tage zuvor, am 31. August konnte mit Chrigel Frick ein weiterer Forstwart der gemeindeeigenen Forstgruppe die Verantwortung als Betriebsleiter in Teilpensum des neuen Wärmeverbundes Urnäsch übernehmen.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN