St. Gallen (SG) Do. 4. April 2019 - 13:00 Uhr / Kapo SG/PN

BMW-Lenker fährt wie ein Irrer und verursacht heftige Kollision

Der BMW wechselte ständig die Spuren – bis es krachte. (Bild: Kapo SG)
Der BMW wechselte ständig die Spuren – bis es krachte. (Bild: Kapo SG)
Kaum zu glauben: Diesem Wrack entstieg der Fahrer praktisch unverletzt. (Bild: Kapo SG)
Kaum zu glauben: Diesem Wrack entstieg der Fahrer praktisch unverletzt. (Bild: Kapo SG)

polizeinews.ch St. Gallen (SG), Ostschweiz

St. Gallen/SG Am Mittwoch, dem 03.04.2019 kurz nach 08:40 Uhr verursachte ein BMW-Fahrer, der viel zu schnell unterwegs war, einen spektakulären Unfall. Dabei überschlug sich der Wagen, der Lenker blieb praktisch unverletzt. - Kapo SG/PN

Ein 31-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto von St. Margre-then Richtung St. Gallen mit massiv überhöhtem Tempo. Es überfuhr mehrmals Sperrflächen und überquerte auch mehrmals alle Fahrstreifen, um abwechselnd auf dem Überhol- und Pannenstreifen zu fahren und dabei mehrere Fahrzeuge zu überholen.

Schliesslich kollidierte das Auto mit der Mittelleitplanke sowie einer Strassenlampe und überschlug sich mehrfach. Der Unfallfahrer wurde zur Überprüfung vom Rettungs-dienst ins Spital gebracht. Durch den Aufprall wurden rund 70 Meter Leitplanke beschädigt und Teile des Unfallautos flogen auf den Normal- sowie Gegenfahrstreifen. Das Unfallauto erlitt einen Totalschaden. Durch die umher-fliegenden Autoteile entstanden Drittschäden an mindestens fünf weiteren Fahrzeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen dürfte der Schaden alleine an den Autobahneinrichtungen mehrere 10'000 Franken betragen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons SG hat die Sicherstellung des Unfallautos sowie eine Blut- und Urinprobe beim 31-Jährigen verfügt.

Zeugenaufruf: Die Kantonspolizei St. Gallen hat mehrere Auskunftspersonen zum Unfallhergang befragt. Weitere Personen, die Angaben zur Fahrweise des Unfallfahrers mit seinem weissen BMW vor dem Unfall oder zum genauen Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Thal, 058 229 80 00, zu melden.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

und dann anschliessend an die Untersuchung im Spital sofort zur Ueberprüfung in eine psychiatrische Klinik bringen um sein ev. vorhandenes Gehirn zu testen ! Eine fahrende " Zeitbombe " gehört nicht mehr auf die Strasse !! ( lebenslang )
Peter sagte am 6. Apr 2019 16:55:39 #
KOMMENTAR SCHREIBEN