Martigny Di. 10. Dezember 2019 - 14:56 Uhr / Kapo VS/PN

Zurück in Nigeria und im Senegal: Ausschaffung zweier Kokaindealer

Das Unterwalls mit Koks beliefert: Einen regen Drogenhandel gibt es nicht nur in den grossen Zentren. (Symbolbild)
Das Unterwalls mit Koks beliefert: Einen regen Drogenhandel gibt es nicht nur in den grossen Zentren. (Symbolbild)

polizeinews.ch Martigny, Wallis (VS), Région Lémanique

Martigny/VS Ein Nigerianer und ein Senegalese, beide im Unterwallis tätige und verurteilte Kokaindealer, wurden nach Verbüssung ihrer Haftstrafen in ihre Heimatländer ausgeschafft. - Kapo VS/PN

Die beiden Afrikaner beteiligten sich aktiv am Kokainhandel in der Region Martigny und Monthey. Sie wurden von der Kantonspolizei Wallis verhaftet und von den Bezirksgerich- ten Martigny und St-Maurice zu Freiheitsstrafen von 36 bzw. 30 Monaten mit teilweiser Bewährung verurteilt.

Nach Beendigung der Haftstrafe wurden die Drogendealer in ihr Heimatland ausgeschafft. Gegen sie wurden Einreisesperren von zehn Jahren ausgesprochen.

Im Januar 2018 verhaftete die Kantonspolizei einen 22-jährigen nigerianischen Drogenhändler, der sich illegal in der Schweiz aufhielt. Dieser betrieb einen regen Kokain- handel zwischen dem Chablais und dem Unterwallis.

Unter der Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft ergaben die Ermittlungen der Kantonspolizei, dass dieser Wiederver- käufer innerhalb von sechs Monaten mindestens 500 Gramm Kokain verkauft hatte. Bei der Hausdurchsuchung wurden mehrere tausend Franken und zehn Gramm Kokain beschlagnahmt.

Im Juni 2018 führte eine Personenkontrolle durch die Walliser Kantonspolizei zur Verhaftung eines 23-jährigen Senegalesen. Er war wegen Drogenhandels zur Verhaftung ausgeschrieben. Die Untersuchungen ergaben, dass sich der Mann im Sommer 2017 als Drogendealer betätigte, bevor er in sein Herkunftsland zurückkehrte. Im Frühjahr 2018 in die Schweiz zurückgekehrt, nahm er seine kriminelle Tätigkeit bis zu seiner Verhaftung wieder auf.

Die durchgeführte Ermittlung ergab, dass dieser Wieder- verkäufer fast 100 Gramm Kokain verkauft hatte und hauptsächlich Konsumenten in der Region Martigny belieferte.
Haben Sie Bilder von diesem Ereignis? Hier teilen
Artikel drucken Artikel versenden

1 KOMMENTARE

Fragt sich nur, wann die beiden wieder zurück sind. So nett wie von der Schweizer Polizei werden sie in ihren Ursprungsländern nicht behandelt und es fehlt auch die kostenlose medizinische Grundversorgung, die einem bei einem Hafturlaub illegalen Aufenthalt in der Schweiz zuteil wird.
Ali Ferkous sagte am 13. Dez 2019 08:57:38 #
KOMMENTAR SCHREIBEN