Love Scamming: Vorsicht vor Betrugsmasche via Internet

Betrügereien via Internet nehmen zu. (Symbolbild)
Betrügereien via Internet nehmen zu. (Symbolbild)

Basel/BS Anfangs Februar 2019 erstattete eine Frau Anzeige, weil sie von einer Internet-bekanntschaft um mehrere hunderttausend Franken betrogen wurde. - Kapo BS/PN

Die Frau lernte einen Mann über das Internet kennen und überwies im Laufe von mehreren Monaten hohe Geldbe- träge an ihren vermeintlichen Freund. Dieser ersuchte sie später in England ein Offshore-Konto zu eröffnen. Der Mann gab vor, selbst grössere Geldbeträge auf das Konto einbezahlt zu haben.

Die Frau wurde ersucht, diverse Gebühren für die Kontoführung zu übernehmen. Letztlich waren diese Gebühren so hoch, dass ihr ganzes Vermögen aufge-braucht wurde und sie sich zusätzlich mit mehreren zehntausend Franken verschuldete, um weitere Gebühren zu bezahlen. Die Täterschaft konnte nicht ermittelt werden.

Gut zu wissen: Die Täter haben zum Ziel, sich im täglichen Leben ihrer Opfer unverzichtbar zu machen – und zwar ohne je ein einziges Treffen. Durch regelmässige romantische E-Mails, Chats und Telefonanrufe über einen längeren Zeitraum hinweg, bei welchen man sich über Beruf, Familie, Liebe und eine gemeinsame Zukunft austauscht, wird eine emotionale Abhängigkeit geschaffen, um später das Opfer finanziell schädigen und ausnützen zu können.

Es werden erfundene Geschichten von verstorbenen Ehepartnern oder kranken Kindern sowie weiteren Schicksalsschlägen erzählt. Treffen mit den Opfern werden vereinbart, aber immer im letzten Moment aufgrund dring-licher geschäftlicher oder familiärer Gründe verschoben. In einer nächsten Phase werden weitere Notlagen geschildert, so zum Beispiel Überfälle, gestohlene Pässe, schwere Krankheiten, Unfälle oder teure Spitalaufenthalte, die eine sofortige finanzielle Unterstützung erfordern. Auch werden die Opfer aufgefordert, Geld für ein Flugticket oder ein Visa zu überweisen. Um ein gemeinsames Bankkonto zu eröffnen, werden zudem Kopien des Passes verlangt. Die Rückzahlung des überwiesenen Geldes wird selbstverständlich in Aussicht gestellt.
Artikel drucken Artikel versenden