• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Zwei Verletzte nach Unfall mit Wohnwagen

Seedorf/ZR. Am Samstagmorgen, 27. März 2010, kurz vor 09 Uhr fuhr ein Personenwagenlenker mit Solothurner Kontrollschildern mit seinem PW mit angehängtem Wohnwagen vom Seelisbergtunnel in Richtung Altdorf.

Auf der Höhe Ried in Seedorf geriet die Fahrzeugkombination ins Schleudern. Dabei kippte der Wohnwagen. Am Unfallort wird derzeit gebaut, was eine Verkehrsführung im Gegenverkehr bedingt. Das Zugfahrzeug geriet über die Absperrung auf die Gegenfahrbahn. Daher musste der Verkehr während ca. einer Stunde in beiden Richtungen vollständig angehalten werden. Beim Unfall verletzten sich die beiden Insassen des Zugfahrzeuges leicht. Der Sachschaden beträgt ca. Fr. 50’000.
 
Altdorf: 9 Verletzte nach Auffahrunfall
 
Ebenfalls am Samstag, 27. März 2010, kurz vor 11 Uhr musste auf der Gegenfahrbahn der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Süd auf der Höhe von Altdorf eine Stretch-Limousine aufgrund eines Rückstaues abrupt abbremsen. Die nachfolgenden drei Fahrzeuge wurden durch das Bremsmanöver überrascht und konnten nicht mehr rechtzeitig anhalten. Bei der massiven Auffahrkollision wurden 9 der insgesamt 16 Insassen der involvierten vier Fahrzeuge verletzt, 5 davon schwer. Die Verletzten wurden mit insgesamt vier Helikoptern der Schweizerischen Rettungsflugwacht (REGA) und 7 Ambulanzen der Rettungsdienste SZ, NW und UR in das
Kantonsspital Uri sowie die umliegenden Spitäler geflogen bzw. gefahren. Der Rettungseinsatz wurde durch die Stützpunktfeuerwehr Altdorf unterstützt. Einige der Unfallbeteiligten wurden durch Angehörige des Care-Teams Schwyz betreut. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Nord bis ca. 14.15 Uhr gesperrt (der Verkehr aus Süden wurde bereits am Gotthard-Südportal angehalten). Der Sachschaden beträgt über Fr. 150’000.

UriUri / 27.03.2010 - 16:33:16