• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Zwei Männer des Landes verwiesen

Einsatzkräfte der Zuger Polizei konnten zwei Männer beobachten, die sich widerrechtlich in zwei privaten Sammelgaragen aufhielten. Sie wurden wegen Hausfriedensbruch verurteilt und mussten die Schweiz verlassen.

Am letzten Freitagmittag (8. Mai 2020) stellte ein Polizist in der Gemeinde Cham ein verdächtiges Geländefahrzeug mit serbischen Kontrollschilder fest. Im Auto sassen zwei Männer und warteten vor einer privaten Sammelgarage bis ein Anwohner die Garage verliess und nutzte dann die Möglichkeit in diese Garage zu fahren. Dieses Vorgehen wiederholte sich kurze Zeit später bei einer weiteren Sammelgarage. Unverrichteter Dinge verliessen die
Männer den Ort des Geschehens und fuhren mit dem Fahrzeug davon.

Bei der anschliessenden Nachfahrt durch zivile Einsatzkräfte beschleunigte der Lenker stark und stoppte schliesslich im Bereich Bachtalen in Baar. Der Beifahrer verliess das Auto rasant und lief in den dortigen Wald. Er wurde durch die Polizisten angehalten und festgenommen.

Auch sein Komplize, der mit dem Auto weiterfuhr konnte gestoppt und ebenfalls festgenomme n werden. Bei den Männern handelt es sich um zwei Serben im Altern von 33 und 35 Jahren. Die beiden gaben an, in der Schweiz Fahrzeuge zu kaufen und diese nach Serbien zu überführen.

Die beiden Serben wurden durch den Schnellrichter der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug wegen Hausfriedensbruch zu einer bedingten Geldstrafe von je 30 Tagessätzen verurteilt.

Durch das Amt für Migration wurden sie des Landes verwiesen und mit einem dreijährigen Einreiseverbot für die Schweiz und das Gebiet der Schengener Staaten belegt.

ZugZug / 13.05.2020 - 09:30:54