• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Zürich ZH – Telefonbetrüger (26) bei Übergabe festgenommen

Die Kantonspolizei Zürich hat am späten Dienstagnachmittag (15.9.2020) im Stadtzürcher Kreis 4 erneut einen mutmasslichen Telefonbetrüger bei der Abholung von Bargeld verhaftet. Tags zuvor hat dieselbe Tätergruppierung bereits über zehntausend Franken betrogen.

Unbekannte Betrüger haben am Montag (14.9.2020) eine 84-jährige Frau telefonisch kontaktiert und sich als Polizisten ausgegeben. Sie haben dem späteren Opfer glaubhaft gemacht, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. In der Annahme die Polizei würde ihr Geld sicher aufbewahren, deponierte sie über zehntausend Franken an einem vereinbarten Ort.

Am Dienstag meldeten sich die «Falschen Polizisten» erneut telefonisch bei der Frau und versuchten weiteres Bargeld zu erlangen. Nachdem die Geschädigte wiederum einen Umschlag deponierte, konnten Fahnder der Kantonspolizei Zürich – die in der Zwischenzeit auf das laufende Betrugsdelikt aufmerksam wurden – einen Mann beobachten, der den Umschlag an sich nahm.

Der 26-jährige georgische Abholer wurde vor Ort verhaftet. Er wird im Anschluss an die polizeiliche Befragung der Staatsanwaltschaft zugeführt. Bereits letzte Woche konnten Fahnder der Kantonspolizei Zürich in Elsau einen Abholer im Zusammenhang mit einem Telefonbetrug verhaften.

Präventionstipp:

Am Dienstag wurden der Kantonspolizei Zürich vier weitere Betrugsversuche nach demselben Vorgehen gemeldet. Die angerufenen Frauen hiessen Erika, Esther, Elsbeth oder Rosmarie.

Bei der Suche nach potenziellen Opfern orientieren sich Telefonbetrüger am öffentlichen Telefonbuch. Darin suchen sie gezielt nach Personen mit einem traditionellen Vornamen, da dieser einen Hinweis auf das Alter liefern könnte. Beugen Sie vor, indem Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch auf den ersten Buchstaben reduzieren und somit anonymisieren.

Kapo ZH

ZürichZürich / 16.09.2020 - 14:24:03