• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Zeugenaufruf: Wer kennt diese Männer?

Luzern. Die Polizei sucht anhand von Fotos acht Männer, die an Ausschreitungen nach dem Fussballspiel FC Luzern gegen FC Sion beteiligt gewesen sind.

Die Kantonspolizei Luzern hat 21 Männer, welche im Anschluss an das Fussballspiel FC Luzern gegen FC Sion (Ostermontag – 13.4.09) an gewaltsamen Ausschreitungen beteiligt waren identifiziert. 8 Personen konnten bisher nicht identifiziert werden. Fotos der Betroffenen wurden zu Ermittlungszwecken auf der Homepage der
Kantonspolizei Luzern publiziert. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

21 Personen identifiziert
Die involvierten Personen haben nach dem Match unerlaubterweise das Spielfeld betreten und sich an den Ausschreitungen beteiligt. In den Medienmitteilungen vom 4. und 8. Mai haben die Untersuchungsbehörden die Beteiligten aufgerufen, sich freiwillig bei der Polizei zu melden.

Insgesamt konnte die Polizei inzwischen 21 Männer identifizieren. Diese stammen aus der Innerschweiz (14), aus dem Kanton Wallis (6) und aus dem Kanton Glarus (1). 8 Personen sind noch unbekannt.

Wer kennt diese 8 Männer?
Die Kantonspolizei Luzern hat die Fotos derjenigen Personen auf dem Internet publiziert, welche sich nicht freiwillig gemeldet haben und nicht identifiziert werden konnten (siehe unter www.kapo.lu.ch, Fahndung, Personenfahndung). Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Wer kennt Personen, welche mit Foto auf der Homepage der Kantonspolizei Luzern publiziert sind? Hinweise bitte direkt an die Polizei unter Telefonnummer 041 248 81 17 oder per Mail an info.kapo@lu.ch. Alle Hinweise werden vertraulich behandelt.

Die Untersuchung führt das Amtsstatthalteramt Luzern. Gegen die Betroffenen wird – je nach Beteiligung an den Ausschreitungen – eine Untersuchung wegen Landfriedensbruch, Raufhandel, unanständigem Benehmen und Übertretung allgemeiner Verbote eingeleitet.

LuzernLuzern / 26.05.2009 - 13:49:48