• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Wetternews: Es bleibt unbeständig und nass

Zur Wochenmitte werden wir zumindest zeitweise von der Junisonne verwöhnt. Wirklich stabil ist die Wetterlage aber weiterhin nicht.

Im Gegenteil: In den nächsten Tagen nimmt die Schauer- und Gewitterneigung wieder zu, am Wochenende droht mit einer Luftmassengrenze erneut kräftiger Gewitterregen.

Wir nehmen, was wir bekommen

Am gestrigen Dienstag war das Wetter gar nicht so schlecht. Nach längerer Zeit gab es mal wieder einen schönen und oft trockenen Tag mit Höchsttemperaturen um 23 Grad. Vielerorts schien die Sonne 6 bis 10 Stunden lang, örtlich waren es sogar fast 13 Sonnenstunden, so in Güttingen, Einsiedeln oder Neuenburg. Doch auch an einem so freundlichen Tag wie gestern war die Wetterlage nicht ganz stabil. Zeitweise bildeten sich Quellwolken und in der zweiten Tageshälfte über den Voralpen und Alpen einzelne Schauer oder Gewitter. In der Lenk im Simmental fielen immerhin 17 mm Regen.


Schönes Wetter und schöne Natur in Wegenstetten AG. Bild: Meteomeldungen/App


Lokale Platzregen auch am Mittwoch

Auch am frühen Mittwochmorgen gab es kurze Schauer. Am Nordrand der Schweiz und entlang der zentralen und östlichen Voralpen bildeten sich zwei Schauerbänder, die lokal wenige Millimeter Niederschlag brachten. Verantwortlich dafür war vor allem ein kleiner Warmlufteinschub in den mittleren Luftschichten, der die Luftsäule vertikal streckte und labilisierte. In der warmen Jahreszeit lösen solche Warmlufteinschübe nicht selten entkoppelte Konvektion („elevated convection“) aus, und zwar unabhängig von Tageszeit und Sonneneinstrahlung bevorzugt in den Nacht- und frühen Morgenstunden. Die Folge sind mehr oder weniger verbreitete Schauer, bei ausreichender Labilität auch Gewitter, so genannte Warmlufteinschubgewitter. In der Ballonfahrerszene ist dieses Phänomen auch unter dem Begriff Morgenthermik bekannt.


Fotogene Schauer- und Gewitterwolken bei Comerio in der Lombardei. Bild: Meteomeldungen/App


Ab Mittwochmittag folgte die Schauer- und Gewitterbildung dann wieder dem gewohnten Tagesgang. Zuerst entwickelten sich über dem Jura, später mit zunehmender Konvergenz von Südwest- und Nordwestwind auch entlang der Voralpen sowie im angrenzenden Mittelland wieder einzelne Schauer und Gewitter. Die Niederschlagszellen entstanden über den Bergen und mit Hilfe von Bodenwindkonvergenzen aus der bodennahen Grenzschicht heraus, im Gegensatz zu den nächtlichen Schauern, die aus der mittleren Troposphäre initialisiert wurden.

Eingefahrene, nasse Wetterlage

In den nächsten Tagen ändert sich die Wetterlage nur wenig. Mit einer westlichen bis südwestlichen Höhenströmung wird weiterhin zeitweise feuchte und labile Luft zur Schweiz geführt. Darin entwickeln sich am Donnerstag und Freitag wieder vermehrt Schauer und Gewitter, wiederum mit dem Schwerpunkt über den Bergen, lokal aber auch im Flachland.


Animation der äquivalentpotentiellen Temperatur in ca. 1500 Meter Höhe von Mittwoch, 05.06.2024 bis Montag, 10.06.2024. Sie ist ein Mass für den Energiegehalt einer Luftmasse. Gelb-rote Farbtöne bedeuten feucht-warme, grün-blaue Farbtöne trocken-kalte Luftmassen. Quelle: MeteoSchweiz


Am Wochenende liegt die Schweiz gemäss den Modellprognosen im Bereich einer Luftmassengrenze. Sie trennt feuchtwarme und energiereiche Luft im Süden von kühlerer Luft im Norden. Dabei kommt es beidseits der Alpen verbreitet zu Regenfällen und Gewittern, die lokal kräftig ausfallen und in wenigen Stunden grössere Niederschlagsmengen von 25 bis 50 mm bringen können. Der Schwerpunkt der Niederschläge ist noch mit Unsicherheiten behaftet. Es zeichnet sich aber ab, dass sich die Hochwassersituation in den betroffenen Gebieten der Zentral- und Nordostschweiz nur zögerlich entspannen oder eventuell nochmals verschärfen wird. Unsere Kolleginnen oder Kollegen vom BAFU halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden.


Prognostizierter Gesamtniederschlag bis kommenden Montag, 10.06.2024. Links das europäische Modell IFS, rechts das ICON-CH2 Modell der MeteoSchweiz. Quelle: MeteoSchweiz


Der Hochrhein führt zurzeit Hochwasser. Dieser sonst so schöne Grillplatz bei Hemishofen SH hat sich in einen „helvetischen Amazonas“verwandelt.


Umfrage zum MeteoSchweiz-Blog – machen Sie mit!

Wie gefällt Ihnen der MeteoSchweiz-Blog? Wir möchten wissen, wie unsere Blogs zu Wetter, Klima, Messnetz und rund um den Arbeitsalltag bei MeteoSchweiz verbessert werden können. Die HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich führt im Auftrag von MeteoSchweiz daher eine Umfrage durch. Nehmen Sie hier an der Umfrage teil. Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihren wertvollen Beitrag!

 

Quelle: Bundesamt für Meteorologie MeteoSchweiz / Es bleibt unbeständig und nass – MeteoSchweiz (admin.ch)
Titelbild: M. Stoll

Schweiz / 05.06.2024 - 23:33:19