• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Weiterer wichtiger Sieg für den UHC Herisau

Eishockey. Nach einem fulminanten Start ins Spiel gelang es N. Tizzoni nach knapp Zwei Minuten den ersten Treffer zu erzielen.

Mit vollem Kader startete der heimische Unihockeyklub in den Match gegen Domat-Ems. Nach einem fulminanten Start ins Spiel gelang es N. Tizzoni nach knapp Zwei Minuten den ersten Treffer zu erzielen. Zwar war der Schuss nicht von der Schärfe und Präzision wie man es von ihm gewohnt ist, allerdings war dem gegnerischen Torwart alle Sicht versperrt und der Ball flog ungehindert ins Tor.
Die gute Leistung vom Start zog sich durch das ganze erste Drittel und die Appenzeller nutzen ihre Überlegenheit und kontrollierten Spiel und Gegner. In der zehnten Minute wurden sie dann wieder belohnt und man konnte das 2:0 feiern. M. Schöb versenkte den Pass von S. Stern gezielt im weissen Netz.
Den Rest der ersten Phase des Matches beherrschten die Herisauer das Geschehen und brachten die 2:0 Führung gekonnt, wenn auch ohne weitere Tore, in die Pause.
Das Zweite Drittel fing dann gleich mit einem etwas kuriosen, wenn auch glücklichen, Tor von F. Graf an.  Gleich nach 14 Sekunden nach Anpfiff stand es 3:0, denn der gegnerische Torhüter griff regelrecht am Ball vorbei und liess ein weiteres Tor zu. Man könnte fast sagen, Domat-Ems hatte gewisse Startschwierigkeiten, denn schon nach einer weiteren Minute stand es 4:0. S. Früh schoss auf Pass von N. Tizzoni ein schönes Tor, welches er sich durch gute, flinke Laufarbeit erkämpf hat.
Leider gab es von nun an auch in den Reihen des UHC Herisaus unkonzentrierte Momente, welche von den Gästen gleich für einen ersten Gegentreffer genutzt wurde. Nun stand es 4:1. Was sich das Heimteam natürlich nicht bieten lassen wollte. Im Anschluss drehten die Appenzeller noch einen Gang hoch und erzielten kurz vor der Pause, in einer nur 14 Sekunden andauernden Powerplayphase, durch T. Hess das fünfte Tor. 5:1.
Nun waren die Startschwierigkeiten der Gäste verflogen, die wichtigen Tore vom UHC Herisau geschossen und der Kampf wurde immer härter. Diese und weitere Akzente prägten das dritte Drittel und machten die Zweikämpfe etwas härter und umstrittener, was vermehrt zu verzweifelten Tacklings auf Emser Seite führte.
In den restlichen Minuten probierten sie das Blatt noch zu wenden, allerdings standen die Gäste einem sehr gut spielenden R. Holenstein, im Goal, gegenüber. Mit schönen und schnellen Paraden wehrte er jeden Ball ab und brachte das Heimteam gekonnt über die Runden. Als dann R. Fischer das 6:1 auf Zuspiel von M. Hess erzielte, war das auswärtige Team endgültig geschlagen und der Match war entschieden.
Dank guten und starken Momenten der Herisauer, vor allem jeweils anfangs Drittel, und einem sehr guten Torhüter, konnten die Herisau einen weiteren Sieg erlangen.
 

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 24.11.2009 - 13:25:55