• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Verkehr soll durch Massnahmen beruhigt werden

Altstätten/SG. Der Stadtrat hat die Strassenkommission beauftragt, Verkehrsberuhigungsmassnahmen für verschiedene Quartier- und Erschliessungsstrassen zu erarbeiten.

Auf der Rietstrasse in Lüchingen im Abschnitt Rorschacherstrasse bis Schulhaus Roosen, werden versuchsweise und provisorisch Verkehrberuhigungsmassnahmen umgesetzt. Die notwendigen Markierungen sind angebracht. Die Kipppfosten werden vor den Sommerferien montiert.

Der Verkehr auf den Strassen nimmt dauernd zu. Daraus ergeben sich auch vermehrt Lärmbelästigungen. Verschiedene Strassen in den Wohngebieten von Altstätten sind schmal. Auch die Fahrzeuge der Verkehrsteilnehmer werden immer grösser, breiter und schneller. Dies führt zum Teil zu Problemen in Bezug auf die Verkehrssicherheit, vor allem bei den schwächeren Verkehrsteilnehmern.
 
Diese Ausgangslage hat den Stadtrat bewogen, die Strassenkommission zu beauftragen, ein Konzept für die Realisierung von Verkehrsberuhigungsmassnahmen für Quartier- und Erschliessungsstrassen zu erarbeiten.

Ziele
Geprüft werden Massnahmen in erster Linie für Strassen im Bereich von Schulanlagen sowie bei reinen Wohngebieten.

Sie sollen den Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Kinder, Schüler, Fussgänger sowie Radfahrer gewährleisten und zudem zur Steigerung der Wohnqualität beitragen.

Pilotprojekt
Um Erfahrungen zu sammeln, werden an der trottoirlosen Rietstrasse in Lüchingen, im Abschnitt Rorschacherstrasse bis Schulhaus Roosen, Kipppfosten in versetzter Reihenfolge angebracht und mit Bodenmarkierungen versehen. Die Markierungen sind erstellt. Die Kipppfosten werden vor den Sommerferien montiert. Dadurch entstehen Aufwendungen von rund 5’000 Franken.

Der Fahrzeugverkehr auf der Rietstrasse, auch für landwirtschaftliche Fahrzeuge, ist weiterhin gewährleistet. Durch die provisorische Massnahmen wird die Geschwindigkeit eingeschränkt. Daraus werden Erfahrungen für andere Wohngebiete gesammelt.

St.GallenSt.Gallen / 22.06.2009 - 09:44:43