• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Verhandlungen des Gemeinderates Schwellbrunn

Schwellbrunn/AR. Mit grossem Bedauern muss der Gemeinderat Schwellbrunn den Rücktritt des Ratskollegen Reini Brändle auf Ende des Amtsjahres 2009/2010 (per 31. Mai 2010) bekannt geben.

Rücktritt von Reini Brändle aus dem Gemeinderat Schwellbrunn
Reini Brändle übte 14 Jahre das anspruchsvolle Amt als Baupräsident aus. Gemeinderat Reini Brändle führte sein Amt mit grosser Umsicht und hatte stets für alle Anliegen ein offenes Ohr. Reini Brändle gelang es auch in turbulenten Zeiten mit seinem grossen Einsatz und mit hoher Fachkompetenz die vielen Projekte und Geschäfte zum Erfolg zu führen.
Viele für die Gemeinde Schwellbrunn wichtige Projekte, zuletzt der Schulhausneubau für die Mittelstufe der Schule Schwellbrunn konnten Dank des Einsatzes von Reini Brändle in seinem Ressort verwirklicht und umgesetzt werden. Der Gemeinderat Schwellbrunn dankt dem zurücktretenden Ratsmitglied im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, der verschiedenen Kommissionen und auch im Namen der Einwohnerinnen und Einwohner von Schwellbrunn ganz herzlich für seinen grossartigen Einsatz und die geleistete Arbeit im Dienste des Gemeinwohls. Mit Ablauf des Amtsjahres wird eine Würdigung der Arbeit von Reini Brändle zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Reini Brändle hat den Rücktritt frühzeitig eingereicht, damit genügend Zeit verbleibt eine gute Nachfolgeregelung zu finden.
Die politischen Parteien und Interessengruppen in der Gemeinde Schwellbrunn haben so die Gelegenheit geeignete Kandidaten für die Ersatzwahl in den Gemeinderat aufzustellen.

Neue Ferienregelung an der Schule Schwellbrunn
Ab dem Schuljahr 2011/2012 werden Pfingstferien an der Schule Schwellbrunn eingeführt. Die Herbstferien im Oktober 2011 werden in Folge dann nur zwei Wochen dauern. Dafür wird im Frühling 2012 erstmals zwischen Auffahrt und Pfingsten eine Woche Pfingstferien an der Schule Schwellbrunn eingeschoben.
Dies war das Ergebnis der schulinternen schriftlichen Umfrage bei den betroffenen Eltern der Schule Schwellbrunn. Zur Frage stand, ob die bisherige Regelung mit drei Wochen Herbstferien beibehalten werden sollte oder die nun neu geltende Regelung mit einer Woche Pfingstferien und nur zwei Wochen Herbstferien eingeführt werden sollte.
Aus den versandten Umfragebögen hat sich die Mehrheit für die neue Ferienregelung entschieden. Die konkreten Feriendaten sind jeweils rechtzeitig auf der Homepage der Schule Schwellbrunn unter http://www.schwellbrunn.ch/schule.html aufgeschaltet.
Die Schulkommission hofft, dass sich die neue Ferienregelung bewähren wird und dankt allen für die Mitwirkung an der Umfrage.

30-jähriges Dienstjubiläum des Försters René Baumann
Am 1. September 2009 feierte René Baumann sein 30-jähriges Arbeitsjubiläum als Förster und Betriebsleiter des Forstbetriebes der Gemeinde Schwellbrunn.
Seit 01. September 1979 führt René Baumann mit grosser Umsicht und vorausschauender Betriebsführung das Forstrevier. Ausserdem führt er das Bauamt der Gemeinde Schwellbrunn. Er hat sich in all den Jahren für die Bewirtschaftung und die Pflege des Waldbestandes im Forstrevier Schwellbrunn, Schönengrund und Waldstatt mit hohem persönlichen Engagement und viel Herzblut eingesetzt. Er ist verantwortlich für die Betriebsführung des Forstbetriebes und die Bewirtschaftung und Pflege von 844 ha Wald, der auf über 300 Besitzer verteilt ist.
Wie in vielen anderen Berufen auch, hat sich in dieser langen Zeit am Berufsbild und den Aufgabenstellungen einiges verändert. Einerseits hat die Motorisierung der Holzernte stark zugenommen, andererseits aber hat auch eine Trendwende, vermehrt hin zu naturnahem Waldbau, stattgefunden. Schonende Waldpflege und Holzernte sowie die Förderung von wertvollen Waldrandöffnungen, sind hier die Arbeitsschwerpunkte, welche durch Förster René Baumann zeitgemäss umgesetzt wurden.
Anlässlich eines geselligen Abends wurde ihm Rahmen des «Holzer-Höcks» durch Gemeindepräsident Ueli Nef der Dank des Gemeinderates Schwellbrunn überbracht und Walter Raschle, Gemeinderat und Ressortleiter Forst dankte im Namen der Forstkommission dem Förster René Baumann recht herzlich. Er würdigte die Leistungen und den grossen Einsatz zugunsten des Waldes. Eingeladen zu diesem geselligen Abend im Dorf-Beizli Schwellbrunn waren dabei auch die Angestellten des Forstbetriebes und die Forstkommission. Gemeinderat Walter Raschle dankte dem Förster René Baumann für seinen grossen Einsatz zugunsten des Waldes im Forstrevier Schwellbrunn, Schönengrund und Waldstatt. Er wünschte ihm für die nächsten Jahre bei der Hege und Pflege des Waldbestandes weiterhin viel Erfolg und Befriedigung bei seinen umfangreichen Aufgaben und eine unfallfreie Tätigkeit sowie gute Gesundheit. Ein gemeinsames Nachtessen mit gemütlichem Ausklang rundete den gelungenen Abend ab.

Lohnanpassungen für 2010
Keine Teuerung gesprochen aber vereinzelte individuelle Lohnanpassungen wurden gewährt
Schwellbrunn. Der Gemeinderat Schwellbrunn hat an seiner letzten Sitzung im Dezember 2009 wie jedes Jahr über die Lohnentwicklung der Gemeindeangestellten entschieden. Es wurden dieses Jahr keine allgemeine Lohnanpassungen im Rahmen eines Teuerungsausgleichs gesprochen. Der Gemeinderat hat sich hier an der Entscheidung der kantonalen Verwaltung sowie an der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung orientiert. Lediglich wurden bei vereinzelten Angestellten aufgrund der lohnrelevanten Mitarbeiterbeurteilungen individuelle Lohnanpassungen vorgenommen.

Wasserversorgung Schwellbrunn: Notfallspülplan wird erstellt
Der Gemeinderat hat der Firma AquaService, Stein, den Auftrag für die Erarbeitung eines Notfallspülplans für die Wasserversorgung Schwellbrunn erteilt.
Eine Verschmutzung der Reservoirs und der Verteilanlagen der Wasserversorgung Schwellbrunn kann sowohl durch verschiedene Einflüsse (z.B. bakteriologische Verunreinigung, Verschmutzung durch Leitungsbruch) verursacht werden. Um danach die Anlagen rasch möglichst wieder zu reinigen, bedarf es eines Notfallspülplans, welcher aufzeigt, in welcher Reihenfolge welche Leitungsabschnitte zu reinigen sind, wie die Reinigung genau auszuführen ist (Wassermengen, Fliessgeschwindigkeiten) und was vorzukehren ist, dass nicht durch ungeeignete Manipulationen eine Wiederverschmutzung verursacht wird. Das kantonale Lebensmittelinspektorat hat denn auch in seiner Beurteilung des Sicherheitskonzepts der Wasserversorgung auf die Notwendigkeit von Spülplänen hingewiesen.
Sowohl im Rahmen der am 12. August 2009 durchgeführten GFS-Übung wie auch in der Folge einer leichten Netzverschmutzung durch einen Vorfall im Netz der Hydrantenkorporation Schönengrund im vergangenen Herbst wurde die Notwendigkeit eines Notfallspülplans unmittelbar vor Augen geführt. Der Gemeinderat hat daher die Arbeiten zur Erstellung des Notfallspülplans in Auftrag gegeben.

Das teilrevidierte Parkierungsreglement tritt ab 01. Januar 2010 in Kraft
Der Regierungsrat hat die Teilrevision des Parkierungsreglements der Gemeinde Schwellbrunn genehmigt. Somit kann das Reglement, welches am 29. November 2009 vom Stimmvolk angenommen wurde, ab 01. Januar 2010 in Kraft treten.
Gleichzeitig hat der Gemeinderat beschlossen, den Anhang 2 zum Dienst- und Besoldungs-reglement der Gemeinde Schwellbrunn anzupassen. Ziff. 6 des Anhangs wird ersatzlos gestrichen. Somit entfällt der bisher gewährte Zuschuss für eine Parkkarte für Gemeindeangestellte und Lehrkräfte der Gemeinde Schwellbrunn.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 22.12.2009 - 15:59:56