• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
Unwetter Nidwalden NW - Höchste Gefahrenstufe für die Region um den Vierwaldstättersee

Unwetter Nidwalden NW – Höchste Gefahrenstufe für die Region um den Vierwaldstättersee

Das Wichtigste im Überblick:

Für die Region um den Vierwaldstättersee herrscht eine sehr grosse Hochwassergefahr (höchste Gefahrenstufe).

Die Bevölkerung wird gebeten, die Verhaltensempfehlungen zu befolgen und Schutzmassnahmen zu treffen.

In Stansstad ist der Dorfplatz aufgrund des Wasserstandes grossräumig abgesperrt. Auch in anderen Gemeinden sind Strassen und Wege aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Die jüngsten Niederschläge haben den Seepegel des Vierwaldstättersees kritisch ansteigen lassen. Am Mittwoch, 14. Juli, 10.30 Uhr, lag dieser bei 434.71m, noch rund 50 Zentimeter unter dem Höchststand beim Jahrhunderthochwasser 2005. Es muss aufgrund der Wetterprognosen damit gerechnet werden, dass sich die Lage in der zweiten Wochenhälfte weiter zuspitzen wird.

Für den Vierwaldstättersee gilt aktuell die höchste Hochwassergefahrenstufe. Die erwarteten Niederschlagsmengen können auch wieder Bäche anschwellen lassen und für Überflutungen sorgen. Ebenso drohen in Hanglagen Rutschungen und Murgänge aufgrund des gesättigten Bodens. Die Bevölkerung wird daher gebeten, sich an die Verhaltensempfehlungen der Behörden zu halten (siehe weiter unten).

Die Einsatzkräfte kontrollieren Seeufer und weitere Gewässer, sperren nötigenfalls Bereiche, Wege und Strassen ab und treffen laufend Schutzmassnahmen, um das Schadenpotenzial zu minimieren. Einzelne Überflutungen in Uferbereichen im Kanton Nidwalden sind im Verlauf vom Dienstag, 13. Juli, erstmals aufgetreten. Auf dem Dorfplatz in Stansstad hat der Wasserstand weiter zugenommen. Die Absperrungen mussten am Mittwoch grossräumiger vorgenommen werden. Für betroffene Anwohner ist die Zufahrt zu den Liegenschaften nur sehr eingeschränkt möglich. Absperrungen sind unter anderem auch beim Seeweg und Aawasseregg in Buochs vorgenommen worden.

Besitzer von gefährdeten Objekten werden gebeten, Vorkehrungen zu treffen und Hochwasserschutzvorrichtungen zu montieren. Private können bei der Stützpunktfeuerwehr Stans (Obere Spichermatt 10) Sandsäcke für Präventionsmassnahmen beziehen. Diese müssen eigenständig abgeholt werden, es finden keine Lieferungen statt.

Aufgrund der Hochwassersituation können Strassen nur eingeschränkt befahrbar oder gesperrt sein. Halten Sie sich an die Anweisungen der Einsatzkräfte und informieren Sie sich über die gängigen Kanäle über die Verkehrslage.

Die Kantonsstrasse zwischen Stans und Engelberg ist nördlich der Parketterie Wolfenschiessen nur einspurig befahrbar, im Gebiet Bannerlen besteht die Gefahr von weiteren Erdrutschen sowie Steinschlag. An heiklen Stellen sind zum Schutz der Strasse Jersey-Elemente installiert worden, die Gefahrenstellen werden laufend beobachtet.

Die Strasse zwischen Emmetten und Seelisberg ist im Bereich des Dürrensees gesperrt, der Verkehr wird wechselseitig über eine einspurige Notstrasse geführt.

Die Strasse zwischen Emmetten und Seelisberg steht am Mittwochnachmittag, 14. Juli 2021, beim Dürrensee unter Wasser.

Der Bahnverkehr zwischen Wolfenschiessen und Engelberg bleibt aufgrund der Schäden des Unwetters vom 10. Juli bis mindestens Freitag, 16. Juli, unterbrochen. Die Zentralbahn fährt mit Ersatzbussen zwischen Dallenwil und Engelberg. Infolge des Hochwassers fahren aktuell keine Züge zwischen Hergiswil und Giswil. Es verkehren Ersatzbusse.
→ Weitere Infos: www.zentralbahn.ch

Die Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee ist vorübergehend eingestellt.
→ Weitere Infos: www.lakelucerne.ch

Auch der Fährbetrieb Beckenried-Gersau ist vorübergehend eingestellt.
→ Weitere Infos: www.autofaehre.ch

Die wichtigsten Verhaltensempfehlungen

Bringen Sie Wertgegenstände in höher liegende Gebäudeteile.

Montieren Sie bei gefährdeten Gebäuden Hochwasserschutzvorrichtungen und halten Sie Pumpen griffbereit. Private können zu Präventionszwecken Sandsäcke bei der Stützpunktfeuerwehr Stans (Obere Spichermatt 10) beziehen. Diese müssen abgeholt werden.

Bringen Sie sich nicht selber in Gefahr! Vermeiden Sie den Aufenthalt an Gewässern, die Hochwasser führen. Flutwellen könnten Sie überraschen und Ufer, die unterspült werden, könnten einstürzen.

Gehen Sie bei unmittelbarer Überschwemmungsgefahr nicht in Keller oder Tiefgaragen. Fahren Sie nicht mit dem Auto/Velo durch überflutete Strassen.

Informieren Sie sich online sowie über Radio und Fernsehen und befolgen Sie die Anweisungen der Behörden und Einsatzkräfte.

Folgende Verhaltensempfehlungen sind ebenfalls zu beachten

Kontrollieren Sie Tanks (Heizöl, Diesel usw.) und entfernen Sie Behälter mit Altöl, Säuren, Farben, Lacken, Ölen und anderen Stoffen, die auslaufen und die Umwelt verseuchen könnten, aus dem Unter- und Erdgeschoss.

Stellen Sie sicher, dass jedes Familienmitglied den Ort der Hauptschalter für Wasser, Strom, Heizung, Gas, Öl etc. kennt.

Organisieren Sie eine Nachbarschaftshilfe. Kontakt und Informationsaustausch Nachbarn erleichtert den Nachrichtenfluss, da das Hochwasser z.B. die Telefonleitung lahmlegen kann.

Kanton NW

NidwaldenNidwalden / 14.07.2021 - 17:38:58