• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Unfallverursacher flüchtet und lässt Schwerverletzten zurück

Augst/BL. Nach einem spektakulären Selbstunfall sind der Lenker und zwei Mitfahrer geflüchtet. Eine weitere Person wurde schwer verletzt zurückgelassen.

Auf der Autobahn A3, kurz nach der Verzweigung A2/A3 in Fahrtrichtung Rheinfelden AG, ereignete sich am späten Montag abend, 9. März, gegen 21.30 Uhr, ein schwerer, spektakulärer Selbstunfall. Dabei wurde eine Person schwer verletzt, der betroffene Strassenabschnitt musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der Lenker des Fahrzeuges mit Schweizer Kontrollschildern zunächst die dortige Baustellensignalisation um und geriet dann mit dem Auto auf die schweren Betonelemente, welche die Baustelle absichern. Dadurch wurde das Fahrzeug abgehoben und krachte in der Folge heftig in einen im Baustellenbereich korrekt abgestellten Anhänger (Tank mit Wasser). Der Anhänger wurde durch die Wucht des Aufpralls rund zwei Meter nach vorne geschoben.

Der 25-jährige Beifahrer (Nationalität Kroatien) wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Pratteln sowie die Sanität Liestal im Rahmen einer aufwändigen Aktion aus dem stark demolierten Personenwagen geborgen werden. Der Mann erlitt schwere Verletzungen und musste ins Spital eingeliefert werden. Der Lenker des Autos sowie zwei Mitfahrer, welche sich ebenfalls im Fahrzeug befunden haben sollen, ergriffen die Flucht, liessen den Schwerverletzten im Auto zurück und sind bis dato unbekannt. Weitere Abklärungen und Ermittlungen sind im Gang.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Alarmzentrale in Liestal, Telefonnummer 061 926 35 35.

Am Personenwagen entstand Totalschaden, er musste abtransportiert werden. Zudem entstanden beträchtliche Schäden an der Baustellenabschrankung sowie am Anhänger. Vor Ort waren die Feuerwehr Pratteln, die Sanität Liestal, die Polizei Basel-Landschaft sowie die NSNW (Nationalstrassen Nordwest-schweiz AG).

Für die Dauer der aufwändigen Rettungs- und Aufräumarbeiten blieb die A3 zwischen der Verzweigung Augst und der Einfahrt aus Richtung A2/Arisdorf für rund fünf Stunden bis gegen 02.30 Uhr komplett gesperrt. Eine Umleitung wurde signalisiert, Staus gab es keine.

Basel-LandschaftBasel-Landschaft / 10.03.2009 - 10:46:28