• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Umweltfreisinnige begrüssen Geothermieprojekt

Mit seltener Einmütigkeit hat das St. Galler Stadtparlament die 159 Mio Franken – Vorlage für das Geothermieprojekt genehmigt. Im November soll die Volksabstimmung darüber stattfinden.

Die Umweltfreisinnigen freuen sich über den Erfolg in dieser wichtigen Etappe. Sie begrüs-sen das Projekt nicht nur aus ökologischen Überlegungen, sondern messen ihm auch in Be-zug auf das Standortmarketing für St. Gallen grosse Bedeutung zu.Bereits mit dem Energie-konzept 2050 hatte St. Gallen schweizweit auf sich aufmerksam gemacht – nun ist es im Be-reich der Geothermie zu einem schweizerischen Mekka geworden.

Unser Projekt leistet ei-nen wichtigen Beitrag an die Forschung und Entwicklung dieses Energieträgers.Gerade weil den Umweltfreisinnigen dieses Projektes wichtig ist, legen sie grossen Wert darauf, dass sämtliche denkbaren Risiken offen dargelegt und soweit wie möglich im voraus abgeklärt werden.

Dies ist bisher in vorbildlicher Art geschehen. Ein Fiasko wie in Basel darf in St. Gallen nicht passieren. Die Euphorie in Politik und Bevölkerung würde sonst schnell ins Gegenteil umschlagen und der Geothermie als zukünftigem Energieträger einen weiteren schweren Schlag versetzen.

 

St.GallenSt.Gallen / 24.09.2010 - 09:35:57