• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
Über 200 Polizistinnen und Polizisten im Kanton Wallis im Einsatz

Über 200 Polizistinnen und Polizisten im Kanton Wallis im Einsatz

Wie bereits über die Weihnachtsfeiertage, standen auch an Silvester über 200 Polizistinnen und Polizisten im gesamten Kanton im Einsatz. Gemeinsam mit den Gemeindepolizeikorps zieht die Kantonspolizei eine positive Bilanz zur Silvesternacht.

Die Einsatzstrategie der Polizei basierte auf der Prävention und Sensibilisierung der Bevölkerung und Feriengäste. Dabei setzte die Polizei auf eine starke und sichtbare Präsenz im gesamten Kanton, mit einem Schwergewicht in den Tourismusdestinationen.

Gegen Mitternacht stellte die Polizei in Zermatt, Crans-Montana, Anzère, Nendaz und Verbier fest, dass sich im öffentlichen Raum Ansammlungen angefangen hatten zu bilden. Die anwesenden Einsatzkräfte machten die Personen auf die bestehenden COVID-Massnahmen aufmerksam. In der Folge lösten sich die Ansammlungen rasch auf.

Bereits am 30. Dezember 2020 gegen Abend intervenierte die Kantons- und Regionalpolizei in Saas-Fee bei einem Betreiber eines Take-away’s. Entgegen des Schutzkonzeptes und der erteilten Bewilligung wurden dort alkoholische Getränke im Offenausschank verkauft. Zudem konsumierten die Gäste vor Ort, wodurch sich grössere Ansammlungen bildeten. Die Gemeinde Saas-Fee entschied daher, das Take-away zu schliessen und entzog die Betriebsbewilligung. Die Kantonspolizei hat eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingereicht.

Am 1. Januar 2021 brach in einem Chalet oberhalb von Mund ein Brand aus. Die Bewohner des Chalets konnten, nachdem sie das Feuer festgestellt hatten, allesamt das Gebäude verlassen. Zur Brandbekämpfung wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Mund und Naters aufgeboten. Vier Personen begaben sich zur Kontrolle ins Spital.

Zur Klärung der Brandursache laufen derzeit die Ermittlungen. Zusammenfassend gilt festzuhalten, dass sich die grosse Mehrheit der Bevölkerung und Feriengäste vorbildlich an die von Bund und Kanton erlassenen Hygiene- und Verhaltensregeln hält.

Kapo VS

Région Lémanique / 01.01.2021 - 16:00:08