• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Tagesstrukturen bereits ab Sommer

Trogen. Nachdem die Eltern befragt worden sind, ist klar: Es besteht ein grosses Bedürfnis nach schulischen Tagestrukturen. Der Gemeinderat bewilligt ihre Einführung deshalb auf diesen Sommer.

Die Arbeitsgruppe «Tagesstrukturen» hat eine Bedürfnisabklärung bei den Eltern der jetzigen Kindergärtler, den Schüler der 1. bis zur 5. Klasse und bei Eltern, deren Kinder in den nächsten zwei Jahren eingeschult werden durchgeführt. Dabei wurde laut Arbeitsgruppe festgestellt, dass ein Angebot von Tagesstrukturen von gut 50 Prozent der Familien begrüsst werden würden und auch ein Bedürfnis danach besteht.

Auch grosses Interesse für Mittagstisch
Der Gemeinderat ist deshalb überzeugt, dass die Einführung von erweiterten Tagesstrukturen eine Notwendigkeit ist. Neu sollen an der Schule Trogen Blockzeiten angeboten werden. Das bedeutet, dass alle Kinder sicher von 8.30 bis 11.20 Uhr und zusätzlich je nach Stundenplan und dem jeweiligen Pflichtpensum in der Schule oder im Kindergarten sein werden. Für Kindergärtler und Schüler der 1. und 2. Klasse wird eine freie Ankunftszeit nötig sein. Für die Mittagstische ist an allen Wochentagen ein gutes Interesse absehbar. Für die Nachmittagsbetreuungen ist das bis jetzt gemeldete Bedürfnis eher klein.

Tagesstrukturen vorläufig auf drei Jahre begrenzt
Um den Eltern und Kindern eine Sicherheit für das Bestehen des Angebotes erweiterter Tagesstrukturen anbieten zu können, wird das von der Schulkommission beantragte Budget von 42’600 Franken vorläufig für die nächsten drei Schuljahre bewilligt. Vor Ablauf dieser drei Jahre muss die Schulkommission dann eine Auswertung des Angebotes vornehmen und dem Gemeinderat Bericht erstatten, so dass die Weiterführung des Angebotes besprochen werden kann.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 02.02.2007 - 11:39:00