• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Stillstand bei den Herren 1 der «Bären»

Volleyball. Die NLB-Herren der Appenzeller Bären verlieren beim VBC Züri Unterland mit 1:3 und verharren in ihrem momentanen Tief.

Im ersten Satz begannen die Bären druckvoll und siegessicher. Mit guten Abnahmen und variantenreichen Angriffen liess man dem Heimteam keine Chance. Auch ein Time-out der Zürcher beim Spielstand von 9:14 brachte die Appenzeller nicht aus der Ruhe. Der Satz ging schliesslich klar mit 18:25 an die Appenzeller Bären.

Knappe Entscheidungen
Im zweiten Satz kam das Heimteam besser in Fahrt. Gute Verteidigungen und darauf folgende Angriffe brachten die Appenzeller immer wieder in Bedrängnis. Den Zürchern gelang es, sich drei Punkte abzusetzen und in der Folge die Führung bis zum Stand von 23:20 zu verteidigen. Dank souveräner Blockarbeit konnten die Bären auf 23:23 gleichziehen. Danach fehlte jedoch die Kraft, um durchzuziehen: Die Zürcher schafften noch die nötigen Punkte und glichen nach Sätzen mit dem 25:23 aus.
Die Appenzeller lagen nach der zweiten Pause schnell einmal mit 4:1 im Hintertreffen. Danach konnten sie sich wieder auf ihren starken Block verlassen. Es entstand ein ähnliches Spiel wie zuvor, keine Mannschaft zog entscheidend davon. Durch eine Annahmeschwäche auf Seiten der Bären gestaltete sich das Angriffsspiel sehr einseitig und deshalb durchschaubar für die Zürcher. Auch an diesem Satzende waren die Zürcher die effizientere Mannschaft und gewannen erneut mit 25:23.

Fine-Tuning war weg
Im vierten Satz sah man zu Beginn wieder eine überzeugende Appenzeller Mannschaft auf dem Feld. Beide Teams schenkten sich nichts und so kam es für die Zuschauer zu vielen langen Ballwechseln. Den Appenzellern gelang es nicht, die 6:10-Führung zu verwalten. Die Zürcher kämpften sich nochmals auf 14:14 heran. Danach lief im Spiel der Appenzeller nicht mehr viel zusammen. Man vermochte die druckvollen Anspiele nicht präzis genug abzunehmen und konnte so die Angreifer nicht richtig einsetzen. Die Zürcher holten sich in Folge den vierten Satz klar mit 25:17 und gewannen den Match mit 3:1.

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 29.11.2009 - 08:17:47