• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Semsales FR: Polizei beschlagnahmt siebzig Schiess- und Jagdwaffen

Zu Beginn der Woche ist die Kantonspolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft in Semsales interveniert. Bei der Vollstreckung einer Hausdurchsuchung wurden zirka siebzig Schiess- und Jagdwaffen entdeckt und beschlagnahmt. Eine Strafuntersuchung ist im Gange.

Am Montag, 30. August 2021, ist die Kantonspolizei, im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft eingeleiteten Strafuntersuchung wegen Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch, am Wohnort eines 64-jährigen, in Semsales wohnhaften Jägers und Sportschützen interveniert. Bei der Vollstreckung des Hausdurchsuchungs- und Sicherstellungsbefehls wurden zirka siebzig Waffen entdeckt und beschlagnahmt, von denen einige gemäss WG verboten sind. Der mutmassliche Täter dieser Wiederhandlungen wurde wegen des Verdachts des illegalen Waffenbesitzes und der Aufbewahrung von Waffen ohne die erforderlichen Sicherheitsmassnahmen einvernommen.

Zurzeit führt die Freiburger Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung gegen den mutmasslichen Täter durch.

Empfehlungen:

  • Waffen müssen legal gehalten und sicher aufbewahrt werden (siehe Link unten)
  • Waffen dürfen nur dem rechtmässigen Besitzer zugänglich sein
  • Waffen können jederzeit spontan beim Büro für Waffen und Sprengstoff gemeldet werden

Die für die Registrierung einer Waffe erforderlichen Dokument finden Sie auf unserer Website https://www.fr.ch/de/polizei-und-sicherheit/waffen-sprengstoff-und-feuerwerk/waffen-und-sprengstoffe.

Für Anfragen und Beratungen steht das Büro für Waffen und Sprengstoff dienstags und donnerstags unter der Telefonnummer 026 /305 16 36 zur Verfügung. Anfragen können auch an die E-Mail-Adresse bae@fr.ch gerichtet werden.

 

Quelle: Kantonspolizei Freiburg
Bildquelle: Kantonspolizei Freiburg

FreiburgFreiburg / 02.09.2021 - 11:28:18