• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Schwellbrunn ist Vize-Schweizermeister

Faustball. Am Wochenende führte Widnau die Finalrunde der Schweizermeisterschaft im Faustball aus.

Widnau war als klarer Sieger der Qualifikation als Teilnehmer in Finalspiel gesetzt. Schwellbrunn hingegen musste im einzigen Halbfinalspiel gegen den auflauernten Qualifikationsdritten TSV Jona antreten.

Schwellbrunn ging in der Partie vom Samstag von Beginn weg in Führung und spielte ihr gewohnt solides Spiel. Jona hingegen zeigte für ihre Verhältnisse eine unerwartet schwache Leistung.

So gingen die ersten beiden Sätze an Schwellbrunn. Im dritten Satz hätte Schwellbrunn das Spiel entscheiden können. Doch die Konzentration liess nach und Jona vermochte die Chance zum knappen Satzgewinn zu nutzen. Der vierte Durchgang gestaltete sich wie auch der Dritte sehr ausgeglichen. Doch in der Schlussphase behielten die Appenzeller die besseren Nerven und zogen mit einem verdienten 3:1 Sieg ins Finale gegen den Lokalmatador Widnau ein.

Spannende Sätze
Bei schönem Wetter und etwas Wind fand am Sonntag das Finalspiel um den Meistertitel statt. Widnau zog von Anfang an weg und liess in der Folge etwas. Schwellbrunn zögerte nicht lange und schloss dank gut verwerteten Bällen und einigen Eigenfehlern Widnau bis auf einen Ball auf. Doch der amtierende Meister brachte den ersten Satz knapp über die Runde. Der zweite Satz gestaltete sich bis zur Satzimtte ausgeglichen, ehe sich Schwellbrunn einen Vorsprung von vier Bällen erarbeitete und den Satz verdient gewann. Im dritten Satz gingen die Appenzeller rasch mit 6:3 in Führung.

Gelbe Karte kassiert
In Widnaus Spiel schlichen sich ungewohnt viele Zuspielfehler ein was deren Schlagmann, Cyrill Schreiber, sichtlich zur Weissglut trieb. Für «Ballwegschlagens» (Fusskick) erhielt er vom Schiedsrichter die gelbe Karte. Wer glaubte, dass Schwellbrunn dem Meister in dieser Situation das Genick brechen würde, tippte falsch. Widnau, durch Schreibers Signal, sichtlich aufgeweckt, holte den Rückstand schnell auf und ging mit drei Punkten in Führung.

Bis zum 13. Ball war die Partie ausgeglichen. Schwellbrunn liess nach, spielte nicht mehr ganz so keck auf und verlor den Satz klar. Im vierten Satz bestimmte Widnau wieder die Marschroute und lag mit sechs Punkten in Front. Schwellbrunn gelang in der Folge keine für den Gegener gefährliche Reaktion mehr und Zog bis zum Spielstand von 19:10 weg. Widnau vergab danach jedoch vier Matchbälle und konnte erst den Fünften zum Schewizermeistertitel verwerten.


Resultat Halbfinal: Schwellbrunn : Jona 3:1 (20:16/20:10/20:22/20:18)
Resultat Final: Widnau : Schwellbrunn 3:1 (20:18/16:20/20:14/20:15)

Für Schwellbrunn: Ueli und Matthias Frischknecht, Martin und David Berger, Renato Huber, Bruno Schoch, Peter Rohner Trainer: Martin Oberle


Bild1 in Grossansicht
Bild2 in Grossansicht

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 03.09.2007 - 13:15:00