• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Schwache Leistung im Spitzenkampf

Unihockey. Matchbericht des Spiels UHC Herisau gegen UHC Elch W.-B. vom Sonntag, 20. Dezember.

Zuversichtlich den Fluch der Militärturnhalle, Wangen endlich zu brechen und zum ersten Mal drei Punkte mit nach Hause nehmen zu dürfen, startete der UHC Herisau in den Spitzenkampf gegen den zweitplatzierten UHC Elch. Doch schon nach wenigen Minuten mussten die Appenzeller merken, dass heute nicht ihr Tag war, denn mit viel Glück gelang es den „Elchen“ das 1:0 zu erzielen. Was normalerweise geweckt hätte, machte den UHC Herisau nur noch unsicherer. Mit einzelnen guten Aktionen kam man zwar vors gegnerische Tor, konnte aber das letzte Quäntchen Glück nicht erzwingen. Für das schlechte Spiel wurde man dann gleich nochmals bestraft und die heimische Mannschaft konnten die Tore Zwei und Drei erzielen. Mit einer letzten Chance vor der Pause gelang es dem UHC Herisau den ersten Treffer zu erzielen. 3:1.

Das zweite Drittel war dann nichts spannendes mehr, der UHC Elch ratterte sein gewohntes Spiel herunter und die Gäste versuchten etwas Druck auszuüben, was leider nicht wie gewohnt gelang. Deshalb musste man sich mit viel Mittelfeldgeplänkel zu frieden geben und dann auch noch die Gegentreffer Vier und Fünf anerkennen.

Zum Start des letzten Teils des Spiels konnte man gleich auf gästlicher Seite ein Zeichen setzen und das zweite Tor mit einem gut platzierten Schuss erzielen. Weiter im Text verlief das Spiel stotternd. Zu all den negativen Punkten musste man auch noch etliche Strafen hinnehmen, manche verdient und manche unverdient. Welche auch gleich zum sechsten Gegentreffer führten und die Herisauer ein erneutes Mal aufwühlte.
Time-out, neuer Torhüter und neue Motivation. Die Aufholjagd konnte beginnen. Binnen nur 4 Minuten schoss der UHC Herisau drei Tore und kam somit auf 6:5 heran. Was leider etwas zu spät kam, denn man hatte nur noch eine Minute zu spielen. Einen Lattenschuss in den letzten Sekunden und etliche Schüsse über oder neben das Tor brachte die Herisauer ausser sich und liess sie noch einmal hochfahren. Zum Schluss verlor man leider 3 wichtige Punkte, steht aber trotzdem noch mit einem Punkt Vorsprung an oberster Stelle auf der Tabelle.

Der UHC Herisau hat mit folgender Aufstellung gespielt:
UHC Herisau: Schoch, Huber, Schöb, Furrer,  Kläger,  Holenstein, Nüesch, Knecht, Graf, Aepli, Tizzoni, Lieberherr, Früh, Stern, M. Hess, T. Hess,
 

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 21.12.2009 - 16:03:05