• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Riskante Fahrweise – Die Polizei sucht Zeugen

Dulliken/SO. Mit seinem silbergrauen BMW war ein Automobilist am Dienstag um 15.10 Uhr von Olten kommend Richtung Dulliken, Aarau unterwegs.

Beim Kreisel Höhe Coop in Dulliken fiel ihm ein silberfarbener Audi auf, welcher ihm auf der Niederämterstrasse folgte. Der BMW-Fahrer mündete dann auf die Bahnhofstrasse ein, wo er vom Audi bedrängt wurde. Der BMW fuhr dann weiter auf der Dorfstrasse, dann auf der Hartstrasse und schliesslich auf der Hauptstrasse Richtung Däniken. Während dieser Fahrt folgte der Audi dem BMW. Auf Höhe der alten Post in Däniken soll dann der Audi dem BMW gegen das Heck gefahren sein. Vorgängig der Kollision soll der Audifahrer verschiedene Verkehrsteilnehmer überholt haben. Zudem wurde der BMW immer wieder vom Audi ausgebremst.

Auch soll der Audi-Fahrer andere Verkehrsteilnehmer beim Überholen gefährdet haben. Zudem kam sein Auto von der Fahrbahn ab, überfuhr in der Folge eine Grünfläche und kollidierte schliesslich mit mehreren Leuchtpfosten. Die Fahrt ging dann weiter Richtung Gretzenbach, wo die beiden Fahrzeuge im Kreisel seitlich miteinander kollidierten.

Danach ging die Fahrt wieder zurück Richtung Olten. Beim Versuch, den Audi «abzuschütteln», kollidierte der BMW beim Überholen mit einem grauen Opel. Bei der Kollision wurde niemand verletzt. Der Sachschaden an den drei Fahrzeugen dürfte jedoch gegen 20’000 Franken betragen.

 

Die Polizei sucht Personen die durch den Audi- oder den BMW gefährdet wurden, oder die zur Fahrweise der Lenker Angaben machen können. Sie werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Solothurn in Dulliken, Telefon 062 285 33 51, zu melden.

 

 

SolothurnSolothurn / 02.12.2009 - 12:42:34