• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Rega: Übung – Rettung aus dem Rhein nach Unfall mit dem Schlauchboot

Bei sommerlichen Temperaturen suchen viele die Abkühlung im oder auf dem Fluss. Passiert dabei ein Unfall oder gerät jemand in Not, muss es schnell gehen: Dafür haben am Samstag, 8. Juni, verschiedene Einsatzkräfte am Rhein bei Oberriet (SG) gemeinsam trainiert.

Für die Rettung von Personen aus dem Rhein wurden die Einsatzkräfte mit dem Rega-Helikopter eingeflogen.

Fliessgewässer üben bei schönem Sommerwetter eine hohe Anziehungskraft aus – sei es für den Sprung ins kühle Nass oder eine gemütliche Schlauchbootfahrt. Wenn etwas passiert, ist eine schnelle Reaktion entscheidend: Bei der Rettung von Personen aus Fliessgewässern zählt jede Minute und es sind Spezialkenntnisse sowie entsprechende Ausrüstung notwendig. Ein effizientes Rettungsdispositiv kann Leben retten. Dieses wird in der Ostschweiz gemeinsam organisiert: von der Kantonspolizei St. Gallen, der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) Sektion Mittelrheintal und der Alpinen Rettung Ostschweiz (ARO).

Damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt, haben die drei Organisationen und die Rega am Samstag, 8. Juni, bei Oberriet (SG) ein realistisches Übungsszenario trainiert: Ein Unfall mit dem Schlauchboot von drei Personen auf dem Rhein. Nach der Alarmierung bot die Rega-Einsatzzentrale die Fliesswasserretterinnen und -retter auf. Ein Rega-Helikopter flog diese dann zusammen mit dem Rettungsmaterial zum Einsatzort. Dort begaben sich die Wasserretter in den Fluss, sicherten die im Wasser treibenden Personen und brachten sie sicher an Land.

Wie reagieren im Notfall?

Bei einem Fliesswasserunfall kann direkt über die Alarmnummer 1414 der Rega alarmiert werden oder via Sanitätsnotrufzentrale 144, welche den Einsatz dann an die Einsatzzentrale der Rega weiterleitet.

Aufgebot via App – von der Rega koordiniert

Seit dem 1. Oktober 2022 stellt die nationale Luftrettungszentrale der Rega die Koordination des Aufgebots für die Rettung von Personen aus Fliessgewässern in der Ostschweiz sicher. Die personellen und materiellen Mittel der verschiedenen Einsatzpartner werden von den Rega-Einsatzleiterinnen und -leitern mit der Aufgebots-App ARMC (Alpine Rescue Mission Control) aufgeboten. Die Fliesswasserretterinnen und -retter werden dann, wann immer möglich, mittels Helikopter zum Einsatzort geflogen, was im Notfall wertvolle Zeit sparen kann.

Weiterführende Informationen zur Fliesswasserrettung Ostschweiz finden Sie hier.

 

Quelle: Rega
Bildquelle: Rega

Blaulicht-Branchennews / 09.06.2024 - 11:13:17