• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Rega birgt verletzten Wanderer mit Rettungswinde

Wettingen/AG Am Sonntag, dem 22.03.2019 stand die Rega auf der Lägern im Einsatz. Ein Wanderer hatte sich bei einem Sturz im unwegsamen Gelände verletzt und musste mit Hilfe der Rettungswinde ausgeflogen werden.

An der Rettungsaktion beteiligt waren neben der Rega-Crew der Basis Basel auch Mitglieder der Feuerwehr Wettingen und eine Ambulanz.

Der Alarm erreichte die Rega-Einsatzzentrale gegen 15:00 Uhr: Die Sanitätsnotrufzentrale 144 des Kantons Aargau forderte zur Rettung eines verletzten Wanderers auf der Lägern einen Rega-Helikopter mit Rettungswinde an.

Der Wanderer war auf dem Höhenweg in unwegsamem Gelände gestürzt und hatte sich an der Hüfte verletzt. In Zusammenarbeit mit der Sanitätsnotrufzentrale und Mitgliedern der Feuerwehr Wettingen konnte die Crew der Rega-Basis Basel den Verletzten lokalisieren und den Notarzt in der Nähe der Unfallstelle absetzen.

Anschliessend konnte der Verunfallte zusammen mit dem Notarzt an der Rettungswinde unterhalb des Rega-Helikopters aus dem steilen Gelände geflogen werden. Auf einem Zwischenlandeplatz wurde er an eine bereitstehende Ambulanz übergeben wurde.

Gut zu wissen: Immer dann, wenn ein Rega-Helikopter nicht beim Patienten landen kann, kommt die Rettungs-winde zum Einsatz. Zum Beispiel in steilem, unwegsamen Gelände oder über bewaldetem Gebiet sowie bei Evakuationen etwa von Baukränen, Hochhäusern oder Seilbahnen. Auch wenn die Rettungswinde im Gebirge häufiger zum Einsatz kommt als im Mittelland, sind schweizweit alle Rega-Helikopter mit einer Rettungswinde ausgerüstet.

AargauAargau / 26.03.2019 - 12:57:20