• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

«Prävention mit dem Holzhammer»

AR. Um Kinderpornografie im Netz vorzubeugen, hat der Kanton Appenzell Ausserrhoden das Projekt «click it» ins Leben gerufen.

Die digitale Welt bringt nicht nur Vorteile mit sich. Mehr und mehr verwickeln sich Kinder und Jugendliche in den Netzen des Internets in Schwierigkeiten. Besonders der Chat scheint eine auffällige Anziehungskraft auf junge Leute zu haben – trotz grossen Grauzonen.

Leicht zugängliche Informationen
Des Öfteren geben Sprösslinge ahnungslos deren wirklichen Namen, Adresse, Schuladresse, Telefon- oder Handynummer preis. Heranwachsende können dadurch einfach kontaktiert und belästigt, oder im schlimmsten Falle auf dem Schulweg ausfindig gemacht werden.

Nachdem die eidgenössische Kampagne «Stopp Kinderpornografie» lanciert wurde, lag es an den einzelnen Kantonen, selbst die Ratschläge des Bundes umzusetzen. «Daraufhin haben wir uns entschlossen, mit dem Projekt «click it» eigenständig eine kantonale Kampagne zu starten», erklärt Stefan Kühne, Chef der Kriminalpolizei Appenzell Ausserrhoden und Initiator des Projektes. Dadurch will man der allgemeinen Kinderpornografie und dem sexuellen Missbrauch einen Riegel schieben.

Auch andere Kantone arbeiten an Projekten gegen die Pornografie, doch lange nicht so intensiv wie der Kanton Appenzell Ausserrhoden. St.Gallen zum Beispiel informiert lediglich mit Impulsvorträgen bei Erwachsenen.

Gross Wirkung auch auf Eltern
Das Projekt läuft nun seit anfangs Februar. Im Dreierteam werden Schulen, Veranstaltungen und Elternabende besucht. Der Kriminalpolizist erklärt weiter: «Das ist quasi Prävention mit dem Holzhammer. An konkreten Beispielen zeigen wir auch den Erziehungsberechtigten, wo die Probleme liegen und welches die Gefahrenzonen sind. Die meisten kennen die Welt des Chats überhaupt nicht. Doch der Informationsanlass kommt immer gut an.»

Kinder und Jugendliche von der ersten bis zur neunten Klasse kommen in den Genuss dieser Prävention. Bereits konnte man bei fast allen Schulgemeinden die Schüler besuchen, der Rest steht noch in diesem Herbst an. Der nächste Informationsanlass wird in der Schulgemeinde Urnäsch, am 4. September statt finden, gefolgt von Herisau (18., 19., und 20. September) und Schönengrund (24., und 25. September).

Weiter Infos können hier entnommen werden.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 23.08.2007 - 08:00:00