• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Polizei konnte abgestürztes Flugzeug erreichen

Solothurn. Polizei und weitere Spezialisten konnten die Absturzstelle des Kleinflugzeuges im Solothurner Jura erreichen. Das Wrack wird zerlegt und nach «Unterer Solterschwang» zum Weitertransport geflogen.

Wie gemeldet, war am Sonntagnachmittag ein Kleinflugzeug auf dem Weg von Freiburg im Breisgau nach Sion um 15.30 Uhr in der Region Basel vom Radarschirm verschwunden. Dank Notpeilung konnte die Maschine kurz vor 17 Uhr geordet und die beiden Passagiere von der Rega geborgen und ins Spital geflogen werden. Der Pilot war unterkühlt und hatte unter anderem eine Hirnerschütterung sowie eine Rissquetschwunde am Kopf. Seine Frau blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

Der Polizei und weiteren Rettungsdiensten war es am Sonntag wegen meterhohem Schnee und schlechten Sichtverhältnissen nicht möglich, zu Fuss bis zur Maschine – einer einmotorigen «Mooney» – vorzudringen. Die Absturzstelle befindet sich auf über 1200 Meter südlich von Rotlach, westlich einer Krete im Wald.

Am Montagvormittag sind Polizei und weitere Spezialisten mit einem Helikopter zur Absturzstelle geflogen worden, um die Bergung des Wracks vorzubereiten. Dieses wird vor Ort zerkleinert und dann stückweise nach dem «Unterer Solterschwang» geflogen, von wo die Teile mittels Lastwagen weitertransportiert werden.

Bei den Verunglückten handelt es sich um einen 50-jährigen Deutschen und seine 44-jährige Ehefrau.

Die Ursache des Absturzes ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen, welche in enger Zusammenarbeit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt und dem Büro für Flugunfalluntersuchung geführt werden.

SolothurnSolothurn / 09.02.2009 - 15:51:58