• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Polizei führt Aktion «Mobile» durch

Uri. Die Kantonspolizei hat in diesem Monat die Aktion «Mobile» durchgeführt. Dabei ging es um das Telefonieren ohne Freisprechanlage während des Autofahrens.

Im Monat April hat die Urner Verkehrspolizei die Aktion «Mobile» durchgeführt. Dabei ging es um das gefährliche Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung während des Autofahrens.

Als Unfallursache an der Spitze liegt im Kanton Uri die Unaufmerksamkeit am Steuer zusammen mit dem Nichtanpassen der Geschwindigkeit. Dem will die Kantonspolizei Uri mit gezielten Kontrollen und verstärkter Präsenz auf der Strasse entgegentreten und einen Beitrag zur Unfallverhütung leisten.

Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer wurden in den vergangenen Tagen generell auf die Gefährlichkeit des Telefonierens und Manipulierens am Handy während der Fahrt aufmerksam gemacht. Im Rahmen von gezielten Kontrollen auf dem Strassennetz mussten mehr als ein Dutzend Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker angehalten und mit einer Ordnungsbusse in der Höhe von 100 Franken ins Recht gefasst werden, weil sie während der Fahrt ohne Freisprechanlage telefonierten.

Bei den Kontrollen setzte die Kantonspolizei auch zivile Fahrzeuge ein. Auch in den nächsten Monaten wird die Verkehrspolizei wiederum mit zivilen Fahrzeugen Kontrollfahrten durchführen.

UriUri / 22.04.2009 - 15:00:12