• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Olma: Vorbereitungen auf Hochtouren

Die Vorbereitungsarbeiten für die Olma sind schon voll im Gange. appenzell24.ch hat mit Olma-Chef Hanspeter Egli über die stressige Zeit vor der Messe gesprochen.

Vom 11. bis zum 21. Oktober ist wieder Olma-Zeit. Diese Messe, bei der um die 400’000 Besucher erwartet werden, braucht eine gute Vorbereitung. Der Direktor der Olma Messen St.Gallen, Hanspeter Egli, sprach mit appenzell24.ch über die Arbeiten, die vor dem Beginn erledigt werden müssen.

Einjährige Vorbereitungszeit
«Gleich nach dem Ende der vorigen Messe haben schon die Vorbereitungsarbeiten für die diesjährige Olma begonnen», erklärt Egli. Während des gesamten Jahres sind zwei Personen nur für die Olma fix angestellt. Ungefähr zwei bis drei Monate vor der Messe kommen dann noch zwei weitere Fixangestellte dazu. Zusätzlich ist auch ein Kommunikationsbeauftrager der Firma Kläger und Partner für die Messe zuständig.

Aussteller sind zum Teil schon angereist
«Das Konzept muss jährlich überarbeitet und das Rahmenprogramm neu gestaltet werden», so Egli. Die Programme sind sehr dicht, deshalb ist es unbedingt notwendig, eine gute Koordination zu gewährleisten. Zusätzlich muss die Beleuchtung, der Strom, sozusagen die gesamte Infrastruktur stehen, um eine erfolgreiche Messe zu veranstalten. Die konkreten Aufbauarbeiten haben schon am 20. September begonnen, vor allem für die grossen Aussteller der Sonderschauen. Die Aussteller sind zum Teil schon angereist. «Manche müssen schon früher kommen, andere etwas später, das hängt von verschiedenen Faktoren ab», führt Egli weiter aus.

Für die Sicherheit der Besucher ist gesorgt
Auch für die Sicherheit der Besucher und Aussteller wird gesorgt. Die Firma Securitas ist bereits vor Ort für die Kontrolle des Geländes zuständig. Während der Olma-Zeit sind permanent die Feuerwehr und mehrere Personen von der Sanität anwesend. Eng zusammengearbeitet wird zusätzlich mit dem Kantonsspital. So kann ein reibungsloser Ablauf bezüglich der Sicherheit der Besucher gewährleistet werden.

Auf die Frage auf was bei der Olma speziell geachtet werden muss, antwortet Egli: «Es ist wichtig, dass jedes Jahr etwas Interessantes gemacht wird. Die Olma ist ein Volksfest, aber auch eine Informationsmesse für Interessenten.»


Weitere Artikel zur Olma

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 03.10.2007 - 17:47:00