• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Mit Wasserbällen gegen Diebe

Zürich. Mit einer Kampagne wollen das Sportamt und die Stadtpolizei auf die Problematik der Diebstähle in Badeanlagen aufmerksam machen.

Die einmalige Präventionskampagne findet am Samstag, 14. Juli, in allen städtischen Freibädern statt.

Mit der Kampagne “Vorsicht Diebe in der Badi” wollen das Sportamt und die Stadtpolizei die Diebstähle in den städtischen Badeanlagen reduzieren. Die Bevölkerung soll dazu angehalten werden, möglichst wenig Bargeld und keine Wertsachen in die Schwimmbäder mitzunehmen. Eine wertvolle Uhr im Garderobenschrank, ein Portemonnaie in der offenen Badetasche oder ein Handy auf dem Badetuch am verlassenen Liegeplatz – all dies sind gute Gelegenheiten für Diebe. [space] Am Samstag, 14. Juli, verteilen Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler mit speziellen T-Shirts und Caps in allen städtischen Freibädern an die Badegäste gratis 20’000 Wasserbälle mit einem entsprechenden Präventionsaufdruck. Zudem können bei einem Wettbewerb Eintritte für alle städtischen Hallen- und Freibäder gewonnen werden (drei Jahreskarten, 10 Sommersaisonkarten für die nächste Saison und andere Abonnemente).

Die Stadtpolizei rät
Garderobenschränke sind für die Aufbewahrung der Kleider, aber nicht für die Wertsachen geeignet. Schmuck, Handy und weitere Wertgegenstände gehören unbedingt in die dafür vorgesehenen Wertsachenfächer in der Nähe jeder Badi-Kasse. Vorsicht ist der beste Schutz vor Diebstählen. Sollten Sie dennoch Opfer eines Diebstahls werden, erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei. Nur so ist es möglich, die Straftäter zu ermitteln.

ZürichZürich / 12.07.2007 - 13:19:00