• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Mit 238 km/h und 235 km/h unterwegs: Kapo Waadt schnappt zwei Raser auf A1 und A9

Am Sonntag, 7. Mai, und Dienstag, 16. Mai 2023, wurden auf den Autobahnen A9 und A1 zwei Fahrzeuge mit Geschwindigkeiten von 238 km/h und 235 km/h kontrolliert. Einer der beiden Fahrer stand ebenfalls unter Alkoholeinfluss. Beiden wurde der Führerschein entzogen und eines der Fahrzeuge wurde beschlagnahmt.

Die Waadtländer Polizei weist darauf hin, dass Geschwindigkeitsüberschreitungen eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle mit Opfern sind.

Am Sonntag, 7. Mai 2023, um 1:55 Uhr bemerkte die Waadtländer Kantonspolizei auf der Autobahn A9 bei St-Triphon in Richtung Lausanne, dass ein VW Passat-Pkw mit einer Geschwindigkeit von 238 km/h (231 km/h) unterwegs war. h nach Abzug der Sicherheitsmarge) anstelle der an diesem Standort zulässigen 120 km/h. Der Fahrer, ein Schweizer Staatsangehöriger im Alter von 37 Jahren, wurde in den folgenden Tagen von der Polizei kontaktiert. Er wurde im Beisein eines Anwalts im Centre de la Blécherette von Ermittlern des Radarbüros angehört. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren.

Ein zweiter schwerer Geschwindigkeitsverstoss wurde am Dienstag, 16. Mai 2023, um 2 Uhr morgens auf der Autobahn A1 zwischen Allaman und Morges Ouest in Richtung Lausanne festgestellt. Ein Mercedes-Benz Pkw wurde mit einer Geschwindigkeit von 235 km/h (230 km/h nach Abzug der Sicherheitsmarge ) anstelle der an diesem Standort zulässigen 120 km/h überprüft. Auch dieses Delikt stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Kurz darauf wurde der Fahrer, ein 22-jähriger portugiesischer Staatsbürger, auf der A9 zwischen Belmont und Chexbres wegen eines weiteren LCR-Vergehens festgenommen. Als er ins Centre de la Blécherette gebracht wurde, ergab ein Blutalkoholtest einen Wert von 0,56 mg/l. Es wurde ein Verfahren eingeleitet, sein Führerschein wurde beschlagnahmt und sein Fahrzeug stillgelegt. Kurz darauf wurden die Bilder der Geschwindigkeitskontrolle von der Radarstelle verarbeitet und enthüllten die zuvor auf der A1 begangenen Geschwindigkeitsüberschreitungen. Die Fahrerin wurde am nächsten Tag festgenommen, als sie ihr Auto abholen kam. Anschliessend wurde sie umgehend von Ermittlern des Radarbüros in Zusammenarbeit mit der Verkehrseinheit im Beisein eines Anwalts befragt. Das Staatsministerium ordnete die Beschlagnahmung des Fahrzeugs an und leitete ein Strafverfahren ein.

Die Waadtländer Polizei erinnert daran, dass unangemessene Geschwindigkeit nach wie vor eine der Hauptursachen für Unfälle ist, bei denen jedes Jahr Opfer zu beklagen sind. Benutzer werden gebeten, die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten einzuhalten und die Geschwindigkeit den Strassenverhältnissen anzupassen, um Unfälle und die Gefährdung anderer zu vermeiden.

Nach den am 1. Januar 2013 in Kraft getretenen Bestimmungen der „via sicura“ handelt es sich um ein Verkehrsdelikt, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird:

  • mindestens 40 km/h auf den auf 20 und 30 km/h begrenzten Abschnitten;
  • mindestens 50 km/h auf auf 50 km/h begrenzten Abschnitten;
  • mindestens 60 km/h auf auf 80 km/h begrenzten Abschnitten;
  • mindestens 80 km/h auf Abschnitten, auf denen die Höchstgeschwindigkeit auf mehr als 80 km/h festgelegt ist.

Die Ordnungswidrigkeit der Fahrerlaubnis wird mit einer Freiheitsstrafe von einem bis vier Jahren, einem Entzug der Fahrerlaubnis für mindestens zwei Jahre sowie der behördlichen Einziehung des genutzten Fahrzeugs geahndet.

 

Quelle: Kantonspolizei Waadt
Bildquelle: Kantonspolizei Waadt

Polizeinews / 18.05.2023 - 20:47:21