• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Lastwagenanhänger von Windböen erfasst

Villmergen/Muri/AG. Ein Anhänger kam an einem abfallenden Strassenbord in eine Schräglage und der Lastwagen quer über der Strasse stehend zum Stillstand. An den Fahrzeugen entstand kein Schaden.

Villmergen/Muri/AG. Ein Anhänger kam an einem abfallenden Strassenbord in eine Schräglage und der Lastwagen quer über der Strasse stehend zum Stillstand. An den Fahrzeugen entstand kein Schaden.

Heute Morgen, kurz vor 10 Uhr, war ein Deutscher Chauffeur mit seinem leeren Anhängerzug von Wohlen Richtung Lenzburg unterwegs.

Bedingt durch starke Windböen reduzierte der Chauffeur die Geschwindigkeit und war noch mit 40 – 50 km/h unterwegs, als der Anhänger von einer Windböe erfasst und neben die Strasse versetzt wurde. Der Anhänger kam in Schräglage am abfallenden Starssenbord und der Lastwagen quer über der Strasse stehend zum Stillstand.

An den Fahrzeugen entstand kein Schaden, so dass der Chauffeur nach der Bergung des Anhängers die Fahrt mit seinem Gefährt fortsetzen konnte.

Die Strasse blieb bis gegen 11 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde durch die Feuerwehr und die Regionalpolizei Wohlen umgeleitet.

Um 10.35 Uhr, war ein unbeladener Anhängerzug von Boswil Richtung Muri unterwegs. Auf dem geraden Strassenstück vor Muri wurde der Anhänger von einer starken Windböe erfasst, schleuderte gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug und kippte schlussendlich auf die linke Seite.

Das Auto kam in der angrenzenden Wiese mit Totalschaden zum Stillstand. Der umgekippte Anhänger blockierte eine Fahrspur, so dass der Verkehr die Unfallstelle bis nach Abschluss der Bergung nur noch einspurig passieren konnte.

Verletzt wurde niemand, der Schaden an den Fahrzeugen wird auf rund 23’000 Franken geschätzt.

AargauAargau / 10.02.2009 - 17:22:55