• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Lastwagen abgestürzt – Zwei Personen verletzt

Wassen/UR. Gestern Abend ereignete sich auf der Sustenpassstrasse ein Unfall mit einem Militärlastwagen.

Am späten Freitagabend, 4. September, fuhr ein unbeladener Militärlastwagen, gelenkt von einem Mitglied einer zivilen Militärfahrer-Vereinigung, auf der Sustenpassstrasse vom Pass kommend talwärts Richtung Meien. In Färnigen fuhr er aus zurzeit nicht bekannten Gründen gegen das rechtsseitige Eisengeländer, durchschlug dieses und stürzte das steil abfallende Bord hinunter. Das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und prallte nach ca. 30 Metern in ei- ne Scheune. Dort kam es auf der Seite liegend zum Stillstand. Der Fahrzeuglenker  aus dem Kanton Neuenburg wurde während des Absturzes aus dem Fahrzeug geschleudert. Der Mit- fahrer blieb im Wagen, konnte sich indes selber daraus befreien. Sowohl der Fahrer als auch der Mitfahrer wurden leicht verletzt und wurden von der Ambulanz ins Kantonsspital nach Altdorf überführt.
Damit aus dem Fahrzeugtank kein Treibstoff auslaufen konnte, wurde dieser von der Feuer- wehr Wassen ausgepumpt.

Das abstürzende Gefährt knickte auch eine Telefonstange, weshalb das Telefon in Färnigen voraussichtlich bis Montag, 7. September, nicht funktioniert.  Die Höhe des Sachschadens an Lastwagen, Gebäude, Eisengeländer, Telefonmast etc. ist noch nicht bekannt, dürfte indes über 100’000 Franken liegen.  Die Unfallursache ist Gegenstand der Untersuchung des Verhöramts Uri und der Kantonspo- lizei Uri.
Während der Fahrzeugbergung am Samstagmittag, sie ist zurzeit im Gang, ist die Susten- passstrasse zwischen  1100 bis 1300 im Bereich der Unfallstelle in beiden Richtungen ge- sperrt.
Der Fahrzeuglenker und dessen Mitfahrer waren nicht im Truppendienst. Sie führten die Fahrt, die von den zuständigen Behörden bewilligt war, im Rahmen eines zweitägigen Fahr- trainings einer zivilen Militärfahrer-Vereinigung durch.

UriUri / 05.09.2009 - 14:36:29