• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Klarer Erfolg

Handball. Nach etwas Startschwierigkeiten konnten die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell vor 300 Zuschauern in der Wühre Uster sicher mit 32:27 bezwingen.

Damit liegen die Appenzeller weiterhin auf Rang vier. Entgegen dem ursprünglichen Spielplan steht wegen der Innerrhoder Fasnacht die Auswärtspartie gegen Kreuzlingen bereits nächsten Samstag auf dem Programm.

Besondere taktische Massnahmen
Sofern Raphael Neff und Ivan Pavlovic auf dem Feld standen, praktizierte Uster sofort eine Spezialbewachung auf diese beiden Akteure. Und es dauerte dann auch etwas, bis sich die Einheimischen darauf eingestellt hatten. Bis zum 8:8 in der 12. Minute gingen die Zürcher sieben Mal mit einem oder zwei Toren in Führung, wobei die Einheimischen jeweils meist postwendend wieder ausglichen. Und schliesslich hat ja Appenzell vier Aufbauer und so stellten Walter Ammann (total neun Tore und gleich die ersten drei) und Michael Goldener (total sieben Treffer) die Zürcher vor so grosse Probleme, dass diese die erwähnten Manndeckungen wieder aufgaben. Da Uster während rund 13 Minuten wegen Ballverlusten und Fehlschüssen kein Tor mehr gelang, konnte Appenzell auf 15:8 davon ziehen. Und zur Pause waren es immer noch fünf Tore Differenz zugunsten der Einheimischen.

Vorsprung zuerst ausgebaut
Und nach Wiederbeginn – jetzt mit dem gut haltenden Sven Egli zwischen den Pfosten – konnte Appenzell diesen Vorsprung auf sieben Tore ausbauen. So führten die Platzherren nach gut 40 Minuten (noch) mit 24:17. Scheinbar nahmen nun einige Akteure das Spiel etwas gar auf die leichte Schulter. Durch vier Tore der Ustemer in Folge stand es plötzlich nur noch 24:21 und es kam auf beiden Seiten Hektik auf. Die Zuschauer realisierten nun, dass ihre Lieblinge Unterstützung brauchten und gaben diese auch.

Als bei Appenzell – nach zum Teil wirklich unnötigen Zeitstrafen – gleich drei Akteure zwangshalber zur gleichen Zeit auf der Bank Platz nehmen mussten, kam Uster bis auf 24:22 heran. In den letzten 12 Minuten konnte aber Appenzell durch eine Steigerung im richtigen Moment diesen Vorsprung zunächst halten und dann wieder ausbauen. Dies obwohl Ivan Pavlovic zweimal auf dem Feld gepflegt werden musste. Appenzell gelangen auch einige schöne Treffer vom Kreis aus und als die Innerrhoder rund fünf Minuten vor dem Sirenenton wieder mit fünf Toren vorne lagen, war die entgültige Entscheidung gefallen.

Verdienter Sieg
Mit einer insgesamt mittelmässigen bis guten Leistung realisierten die Appenzeller einen weiteren verdienten Sieg. Vielleicht haben sie es aber ein wenig verpasst, dem Publikum noch mehr schöne Tore und Spielzüge zu zeigen, als es in dieser Partie teilweise schon der Fall war.

Appenzell spielte mit: Andreas Masina / Sven Egli; Urs Inauen, Walter Amann (9), Florian Bolting (1), Michael Goldener (7), Patrick Vogel (1), Christan Hamm (3), Andreas Inauen (2), Ivan Pavlovic (4/1), Raphael Neff (5), Raico Monaco.

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 06.02.2007 - 13:33:00