• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Kinder und Behinderte massen sich

Gais/AR. Am 21. Chlausschwimmen in Gais schwammen rund 150 Kinder und Plusportler um Medaillen und Diplome.

Erfolgreiches Chlausschwimmen in Gais
Die Mehrkämpfe gewannen Alessandro Renna und Fabiana sowie Adrian Sousa-Poza, alle aus Gais, Appenzeller und Herisauer platzierten sich auf Silber und Bronzeplätzen. Im Differenzschwimmen der Plusportler obsiegten Corinne Bleiker, Hinterland, und Marc Kuenlin, Mittelland.
Nach dem Generationenwechsel beim Gaiser Schwimmclub lag die Organisation erstmals in den Händen von Selma Göltenboth. Christoph Mösli und Christian Koller führten gemeinsam mit Margrith Fitzi das Rechnungsbüro. Sabrina Steiger aus Herisau war die Schiedsrichterin des Wettkampfes. Das neue Team arbeitete gut, die Wettkämpfe verliefen ohne Zwischenfälle. Wie immer brodelte es in der Klinik-Halle, wenn 47 Schwimmer und 68 Schwimmerinnen aus zehn Ostschweizer und einem Vorarlberger Verein in 351 Einzelstars und elf Staffeln um Medaillen kämpften. Unter den Vereinen Gais, Appenzell, Chur, Gossau, Frauenfeld, Herisau, Neuhausen, Romanshorn, Bäretswil und Dornbirn  hielten sich die Appenzeller allgemein und die Gaiser im speziellen gut. Auf dem Treppchen standen Appenzeller, Herisauer und Gaiser in nicht weniger als siebzehn von 25 Wettkämpfen.
 
Appenzell, Gais und Herisau mit Podestplätzen
So war es denn auch nicht verwunderlich, dass in den Mehrkämpfen für Mädchen, acht Jahre und jünger, Sarah Stäger aus Appenzell Silber, der Mädchen neun bis zehn Jahre, Ylenia Lapertosa aus Gais Bronze, der Knaben neun bis zehn Jahre, Alessandro Renna aus Gais Gold, Nicola Debelic aus Herisau Silber, bei den Mädchen elf bis zwölf Jahre Fabiana Renna aus Gais Gold, und bei den Knaben elf bis zwölf Jahre Adrian Sousa-Poza aus Gais Gold, Louis Van Dam aus Gais Silber und Samuel Noce aus Herisau Bronze gewannen. Grösste Gegner der Appenzeller waren die Schwimmerinnen und Schwimmer der Vereine Chur, Frauenfeld und Dornbirn.
 
Hinter- und Mittelland die Nase vorn
Bei den Plusportlern holten die Mittel- respektive Hinterländer Marc Kuenlin und Corinne Bleiker Gold, gefolgt von Andrea Müller, Mittelland und Ursula Knöpfel, Hinterland. Bei den Herren gewann Leo Sagurna, Vorderland, Silber und Christoph Weiber, Mittelland, Bronze. Die Plusportler schwammen nach dem siebzehnten Wettkampf der Kinder ihren Differenzwettkampf. Das heisst, Ziel war es, in zwei Durchgängen die Distanz von 25 Metern in freiem Stil mit oder ohne Schwimmhilfe mit der Differenz von 0,00 Sekunden zu absolvieren. Corinne Bleiker schaffte es, die Distanz innerhalb einer Stunde mit nur 0,04 Sekunden zu schwimmen. Die ersten Drei beider Kategorien wiesen Differenzen von bis zu 0.42 Sekunden auf. Speziell am Gaiser Chlausschwimmen ist die Atmosphäre für die Plusportler, den die Kinder und Trainer, sowie die vielen Freiwilligen, die einen solchen Anlass gelingen lassen, spornen die Schwimmerinnen und Schwimmer in sonst nicht gekannter Art und Weise an, tragen sie beinahe bis ans Ziel. Auch bei der Siegerehrung liessen genossen die Plusportler das grosse Publikum und den langanhaltenden Applaus der Schwimmclubmitglieder.

Appenzell AusserrhodenAppenzell Ausserrhoden / 30.11.2009 - 10:57:48