• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich
DE | FR | IT

Innerrhoder spielten gross auf

Handball. Die Innerrhoder Handballer lieferten gegen SG Albis Foxes ZH vor rund 200 Zuschauern eine hervorragende Leistung ab und spielten das Gastteam zeitweise fast an die Wand.

Trainer Alex Bruggmann standen 14 Akteure zur Verfügung, welche auch alle zum Zuge kamen. Und auch junge Spieler wie zum Beispiel Sven Sutter und Dominik Christ bedankten sich dafür mit guten Leistungen. Obwohl Spielmacher Rolf Erdin ein dutzend Tore warf, reihten sich insgesamt acht Akteure in die Torschützenliste ein. Weiter sehr ausschlaggebend zum klaren Erfolg war die hervorragende Abwehr der Einheimischen, insbesondere auch die Leistung von Andreas Masina mit tollen Paraden. Er hielt auch mehrere Siebenmeter. So dauerte es nicht weniger als zwölf Minuten bis die Gäste ihr erstes Tor warfen.

TV Appenzell nutzte Möglichkeiten optimal
Zu diesem Zeitpunkt führte Appenzell bereits mit 6:0. Auch in der Folge erhielten die Zürcher nie eine Chance zu einem einfachen Tor. Zu stark war die Überlegenheit der Platzherren. Auch zeitweilige Spezialbewachungen gegen mehrere Innerrhoder Akteure fruchteten nichts. Die Appenzeller Aufbauspieler nutzten die sich ihnen bietenden Räume geschickt aus. Rolf Erdin und Roman Künzler erzeugten viel Druck. Das letzte Tor in der ersten Hälfte gelang dem 19-jährigen Dominik Christ mit einem kaltblütigen Abschluss, nach dem er von Rolf Erdin frei gespielt wurde.

Zweite Hälfte ausgeglichener
Die Gäste kamen lange nicht aus der Kabine zurück, was wohl auf eine Gardinenpredigt ihres Trainers zurück zu führen war. Genutzt hat es allerdings nicht viel, denn die ersten Treffer warfen wiederum die Einheimischen. Insgesamt verlief die zweite Hälfte aber ausgeglichener als die ersten 30 Minuten. Die Einheimischen kontrollierten die Partie aber weiterhin klar. Bei den Appenzellern war die Unsicherheit weg und die Mannschaft scheint bereits über viel Selbstvertrauen zu verfügen. Es darf allerdings auch nicht übersehen werfen, dass den Zürchern letzten Samstag keine gute Leistung gelang.

Der Gegner vom nächsten Samstag – die SG Seen Tigers Yellow Winterthur um 14.30 Uhr in der Eulach-Halle – wird dann wohl einen anderen Gradmesser darstellen, sind die Zürcher doch nach drei Partien noch ohne Niederlage.


TV Appenzell – SG Albis Foxes ZH 31:16 (16:4)
Appenzell spielte gegen Albis Foxes mit: Andreas Masina / Sven Egli; Michael Goldener (4), Patrick Vogel (1), Christan Hamm, Andreas Inauen (2), Fabian Neff, Patrick Haltmann (1), Roman Künzler (5), René Grawehr, Sven Sutter (3), Rolf Erdin (12/4), Dominik Christ (3) und Ramon Fässler.

Bemerkungen: Appenzell kassierte sechs und Albis Foxes drei Zweiminutenstrafen. Die Innerrhoder verwandelten vier von fünf Siebenmetern, Albis Foxes drei von sieben Möglichkeiten.

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 25.09.2007 - 14:30:00