• Aargau
  • Appenzell Ausserrhoden
  • Appenzell Innerrhoden
  • Basel-Landschaft
  • Basel-Stadt
  • Bern
  • Freiburg
  • Genf
  • Glarus
  • Graubünden
  • Jura
  • Luzern
  • Neuenburg
  • Nidwalden
  • Obwalden
  • Schaffhausen
  • Schwyz
  • Solothurn
  • St.Gallen
  • Stadt Winterthur
  • Stadt Zürich
  • Tessin
  • Thurgau
  • Uri
  • Waadt
  • Wallis
  • Zug
  • Zürich

Heidens Junioren gewannen Pokal

Fussball. Am 27.Eggersrieter Juniorenturnier zeigte das Appenzellerland grosse Präsenz - insgesamt nahmen zehn Appenzeller Teams teil.

Das Eggersrieter E/F-Juniorenturnier ist das Älteste der Ostschweiz. Es besteht bereits seit 27 Jahren. Auch das Appenzellerland war an der 27. Ausgabe stark vertreten: Zehn der insgesamt 26 Teams kamen aus dem Appenzellerland und spielten damit um die drei Wanderpokale mit.

Heiden siegte im kleinen Final
Bei den E-Junioren der 2. Stärkeklasse trafen sich am Sonntagmorgen acht Mannschaften, davon zwei aus Bischofszell und zwei aus Speicher. Bereits beim Spiel um Platz fünf entschied das Penaltyschiessen für Brühl und gegen Speicher. Im kleinen Final besiegte Heiden ebenfalls beim Penalyschiessen Rotmonten B. Danach folgte der Final, in dem beide Mannschaften von Bischofszell aufeinander trafen. Erst in den letzten Sekunden der regulären Spielzeit gelang Bischofszell A der Ausgleichtreffer zum 2:2, womit der Wanderpokalbesitzer mittels Penaltyschiessen ermittelt wurde. Glücklicher Gewinner war Bischofszell A.

Heiden gewann den Wanderpokal zum zweiten Mal
Der kleine Final bei den E-Junioren 1. Stärkeklasse war eine Appenzeller Angelegenheit. Teufen gewann schliesslich gegen Speicher. Den Final bestritten Wittenbach und Heiden. Turnierleiter Adrian Beéry lobt: «Er war begeisternd auf sehr hohem Niveau und bot technische Feinheiten, Einsatz, Schnelligkeit, schöne Spielzüge und herrliche Tore». Heiden gewann mit 4:2 und verteidigte damit seinen letztjährigen Turniersieg. Nach jeder Stärkeklasse hob Adrian Beéry auch den fairen Einsatz der Spielerinnen und Spieler sowie die grosse Arbeit der Trainer hervor.

Eltern fielen positiv auf
Ein Kränzchen wand Adrian Beéry den Eltern, die sich an die Weisungen des SFVs, die auf Plakaten abgedruckt waren, hielten und ihre Kinder spielen liessen ohne fordernd oder gar reklamierend ins Spiel zu rufen oder zu schreien. Ebenso erfreulich war, dass der Kinderfussballanlass beinahe rauchfrei geworden ist.

Appenzell InnerrhodenAppenzell Innerrhoden / 20.08.2007 - 16:10:00